bedeckt München 31°

Personalmangel in Altersheimen:Profit auf Kosten der Patienten

Pflege

Das ewige Streitthema: Wie ernst nehmen die Betreiber von Heimen ihre Aufgabe - dass sie es nicht mit Rollstühlen, sondern mit Menschen zu tun haben?

(Foto: Sebastian Kahnert/dpa)

Kassen und Angehörige werfen Heimen vor, zu wenig Personal zu beschäftigen. Unterwandern Pflegeinstitutionen die festgelegten Personalschlüssel, um ihren Gewinn zu vergrößern?

Von Kim Björn Becker, Gottlob Schober

Drei Monate ist es jetzt her, dass die Mutter von Walter Keil, 67, in einem Pflegeheim in Hannover gestorben ist. Noch immer ist er "entsetzt und wütend" darüber, was er in den vergangenen Monaten dort erlebt hat. In dem Heim habe "keine ausreichende Versorgung der alten Leute stattfinden" können, sagt Keil. Stundenlang seien keine Pfleger ins Zimmer seiner Mutter gekommen, wichtige Schmerzmittel habe sie zu spät erhalten, und wenn sie nachts nach dem Personal klingelte, sei viel zu lange nichts geschehen. Wie es dazu kommen konnte? Walter Keil hat eine klare Antwort: "Aufgrund des Personalmangels."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Lily King
Autobiografische Fiktion
Schreiben gegen die Trauer
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
lisa eckhart sz-mag
SZ-Magazin
Lisa Eckhart und die Grenze des Sagbaren
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Senat in Rom hebt Immunität von Salvini auf
Italien
Die Gier der Mächtigen
Zur SZ-Startseite