bedeckt München 16°
vgwortpixel

Pentagon:China fängt US-Militärflugzeug ab

USS William P. Lawrence patrols in the South China Sea

US-Lenkwaffenzerstörer USS William P. Lawrence im Südchinesischen Meer.

(Foto: dpa)
  • Laut Pentagon habe sich der Zwischenfall in internationalem Luftraum ereignet.
  • Im Südchinesischen Meer erheben mehrere Anrainerstaaten wie Vietnam oder Taiwan aber vor allem die Volksrepublik China Gebietsansprüche.
  • Peking ließ in der Region unter anderem künstliche Inseln aufschütten und Flugplätze anlegen.

Zwei chinesische Flugzeuge sollen nach Angaben des Pentagon ein US-Militärflugzeug über dem Südchinesischen Meer bedrängt haben. Der Zwischenfall habe sich in internationalem Luftraum ereignet, teilte ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums mit.

Die US-Maschine sei am Dienstag auf einem "routinemäßigen Aufklärungsflug" gewesen, als sich die chinesischen Maschinen auf bis zu 15 Metern angenähert hätten. Es habe sich um ein "unsicheres Manöver" gehandelt. Das Verteidigungsministerium in Peking teilte am Donnerstag mit, die Einzelheiten des Vorfalls derzeit zu untersuchen.

Im Südchinesischen Meer streitet sich China mit den Philippinen, Brunei, Malaysia, Vietnam und Taiwan um die rohstoffreichen Gewässer, durch die strategisch wichtige Schifffahrtsstraßen gehen. Um seine Ansprüche zu untermauern, lässt Peking in dem Gebiet künstliche Inseln aufschütten.

Washington weist Chinas Ansprüche auf die Gewässer um die künstlichen Inseln zurück. Es wirft der Volksrepublik vor, mit der Aufschüttung die freie Schifffahrt in der Region zu bedrohen, durch die ein Drittel der weltweiten Erdöltransporte verläuft.

China wiederum sieht eine Provokation in der erhöhten militärische Präsenz der USA in der Region. Tatsächlich hatten sich in den vergangenen Monaten immer wieder US-Kriegsschiffe und Flugzeuge demonstrativ den künstlichen Inseln der Chinesen angenähert.

Pazifischer Ozean Der Streit um Felsenriffs im Südchinesischen Meer ist kein regionales Geplänkel
Pazifik-Raum

Der Streit um Felsenriffs im Südchinesischen Meer ist kein regionales Geplänkel

Er bedroht den Frieden in der Region. Denn dahinter steht das Duell China gegen USA, das sich immer weiter zu militarisieren droht.   Kommentar von Arne Perras