Flugabwehr für die Ukraine:Neue Verstimmungen zwischen Deutschland und Polen

Lesezeit: 3 min

Flugabwehr für die Ukraine: Präsentation des Flugabwehrraketensystems vom Typ "Patriot" der Bundeswehr.

Präsentation des Flugabwehrraketensystems vom Typ "Patriot" der Bundeswehr.

(Foto: Axel Heimken/dpa)

Ministerpräsident Morawiecki will, dass Deutschland das "Patriot"-Flugabwehrraketensystem, das Polen angeboten wurde, der Ukraine gibt. Wer davon überrascht wird: das deutsche Verteidigungsministerium.

Von Daniel Brössler und Mike Szymanski, Berlin

Zwischen Polen und Deutschland gibt es neue Verstimmungen rund um die militärische Unterstützung für die Ukraine. Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki und Verteidigungsminister Mariusz Błaszczak überraschten die Bundesregierung mit der Aufforderung, eigentlich Polen angebotene Patriot-Flugabwehrsysteme lieber der Ukraine zur Verfügung zu stellen. Der Raketeneinschlag im polnischen Dorf Przewodów habe gezeigt, dass die östliche Grenze Polens und die westliche Grenze der Ukraine einen gemeinsamen Raum bildeten, sagte Morawiecki am Donnerstag. "Wir wollen, dass dieser Raum so gut wie möglich geschützt wird, dass die ukrainischen Städte geschützt werden", betonte er.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Zur SZ-Startseite