bedeckt München 26°

Parteitag der US-Demokraten:Obama ruft die Amerikaner zur Schicksalswahl

Barack Obama nimmt die Nominierung als Präsidentschaftskandidat an und kämpft auf dem Parteitag der Demokraten in Charlotte leidenschaftlich um seine Wiederwahl. Der Präsident bittet die Amerikaner um mehr Zeit, die Probleme des Landes gemeinsam zu lösen und versucht die Unterschiede zu seinem Gegner deutlich zu machen: "Ihr habt eine Wahl zwischen zwei fundamental verschiedenen Visionen für die Zukunft."

US-Präsident Barack Obama hat die Amerikaner auf die schicksalhafte Bedeutung der bevorstehenden Wahl hingewiesen und seine erneute Nominierung als Kandidat formell angenommen. Zugleich warnte er vor den Konsequenzen eines Sieges seines republikanischen Herausforderers Mitt Romney.

Es handele sich um die klarste Wahl seit Generationen, sagte Obama am Donnerstagabend bei dem Parteitag der Demokraten in Charlotte (North Carolina). In Washington stünden in den kommenden Jahren große Entscheidungen an, deren Auswirkungen auf das Leben der Menschen sehr lange zu spüren sein würden. Es gehe bei der Wahl am 6. November nicht nur um zwei Kandidaten oder zwei Parteien.

"Es wird eine Wahl zwischen zwei verschiedenen Wegen für Amerika sein. Eine Wahl zwischen zwei fundamental verschiedenen Visionen für die Zukunft", sagte Obama. Er habe klare Ziele für die Stärkung der Wirtschaft, ein besseres Bildungssystem und mehr Unabhängigkeit von Energielieferungen aus dem Ausland.

Er biete einen "erreichbaren Plan" und eine klare Alternative zu seinem Herausforderer Mitt Romney. "Der Weg, den wir bieten, mag härter sein, aber er führt zu einem besseren Ort", sagte Obama. Vor dem Präsidenten hatte bereits sein Vize, Joe Biden, in einem leidenschaftlichen Plädoyer für die Wiederwahl Obamas geworben.

Biden porträtierte Obama als einen unermüdlichen Kämpfer für die Mittelschicht und die "Durchschnittsamerikaner". Zudem sein er ein Mann mit einem "enormen Herzen".

Der Präsident habe vor vier Jahren eine wirtschaftlich angeschlagene Nation geerbt. Tag für Tag, Nacht für Nacht sei Obama damit konfrontiert gewesen, mutige Entscheidungen zu fällen. Er habe es geschafft, das Blatt zu wenden, aber es sei noch viel zu tun, sagte Biden. "Zusammen befinden wir uns auf einer Mission, diese Nation vorwärts zu bewegen", sagte der Vize. "Ich garantiere, dass wir diese Mission erfüllen werden."

© Süddeutsche.de/dpa/AFP/dapd/Reuters/segi
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB