Parteispenden:Der 50 000-Euro-Trick

Die Transparenzregeln sind gut. Aber nur scheinbar.

Von Robert Roßmann

Auf den ersten Blick scheint bei der Ausweisung von Parteispenden nichts im Argen zu liegen. Deutschland hat aus den großen Affären gelernt. Seit mehr als zehn Jahren gibt es klare Transparenzregeln. Spenden, die höher als 50 000 Euro sind, müssen dem Bundestagspräsidenten unverzüglich angezeigt werden. Dieser muss sie ebenso unverzüglich veröffentlichen. Für jeden Bürger soll sofort erkennbar sein, wer wen finanziert - und nicht erst nach einer Wahl.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
People reading books and walking; 100 Bücher fürs Leben
Literatur
Welches Buch wann im Leben das richtige ist
Vizepräsident Mike Pence in seinem Versteck während des Sturms aufs Kapitol am 6. Januar 2021. Die Randalierer verpassten ihn nur um wenige Meter.
Anhörung zum Sturm aufs US-Kapitol
"Eine akute Gefahr für die amerikanische Demokratie"
grüne flagge
Dating
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Agota Lavoyer
Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
"Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB