Parteien - Erfurt:Umfrage: Rot-Rot-Grün bekäme in Thüringen absolute Mehrheit

Lesezeit: 1 min

Deutschland
Thüringer Landtag steht am Rednerpult im Landtag. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa//Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa/th) - Wäre am kommenden Sonntag Landtagswahl, erhielte die rot-rot-grüne Landesregierung in Thüringen einer Umfrage zufolge derzeit rund 51 Prozent der Stimmen und damit die absolute Mehrheit. Allein die Linke von Ministerpräsident Bodo Ramelow käme demnach auf einen Stimmenanteil von 37 Prozent und damit auf sechs Prozentpunkte mehr als bei der Wahl im Oktober 2019, wie aus der Umfrage hervorgeht, die das Institut Insa für die "Thüringer Allgemeine" durchgeführt hat. Dabei wurden mehr als 1000 Bürger in dem Bundesland befragt.

"Zweitstärkste Kraft, aber mit deutlichem Abstand, bleibt die AfD mit annähernd konstanten 23 Prozent", hieß es. Die CDU käme auf 18 Prozent, was minus 3,7 Punkte im Vergleich zur vergangenen Landtagswahl entspricht. Die SPD verlor 1,2 Punkte, während die Grünen 1,8 Punkte hinzugewannen. Die FDP hätte der Umfrage zufolge den Einzug ins Parlament mit 4 Prozent nicht geschafft.

Bereits bei zwei vorangegangenen Insa-Umfragen im März und im Februar kam die derzeitige Landesregierung auf die absolute Mehrheit. Auch Infratest Dimap und Forsa bescheinigten der Regierungskoalition Anfang Februar ein deutlich besseres Umfrageergebnis als das der Landtagswahl.

Der aktuellen Insa-Umfrage zufolge ist ein Großteil - knapp 62 Prozent - der thüringischen Bevölkerung der Ansicht, dass die Landesregierung genug gegen die Corona-Krise unternehme. Fast ebenso viele, 66,5 Prozent, gehen demnach davon aus, dass die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus dauerhafte wirtschaftliche Folgen haben wird. Nur knapp jeder Fünfte ist allerdings laut Umfrage der Meinung, dass die Krise auch langfristige Folgen für die eigene Arbeitssituation haben wird. Jeder Dritte hingegen glaubt das nicht.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema