bedeckt München

Parteien - Braunschweig:Linke sieht gute Chancen auf Wiedereinzug in den Landtag

Braunschweig
Ein Banner mit dem Logo der Partei Die Linke. Foto: Lukas Schulze/Archiv (Foto: dpa)

Braunschweig (dpa/lni) - Die Linke in Niedersachsen sieht durch ihre Arbeit an Sachthemen in den vergangen Jahren eine gute Chance, 2022 wieder in den Landtag zu kommen. "Wir haben es geschafft, wieder in den medialen Diskurs zu kommen", sagte am Samstag die Landesvorsitzende Heidi Reichinnek am Rande des Landesparteitages in Braunschweig. Das habe der Vorstand in den vergangenen Monaten mit den beiden Themen Pflege sowie Miete und Wohnen erreicht.

In vielen Städten habe sich die Partei zum Beispiel am Aufbau von Pflegestammtischen beteiligt, und die Beschäftigten beim Kampf gegen den Pflegenotstand und für bessere Löhne und Arbeitsbedingungen unterstützt. Ein entsprechendes Arbeitspapier habe der Landesparteitag mit großer Mehrheit gebilligt. "Das zeigt, dass wir mit großer Geschlossenheit antreten", sagte Reichinnek.

Auch der Eklat um die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen habe der Partei in Niedersachsen wieder mehr Aufmerksamkeit gebracht. "Ich merke, dass wir darauf mehr angesprochen werden", sagte Reichinnek, die in Osnabrück Mitglied im Stadtrat ist. Deutlich geworden sei, dass die Linke eine Partei sei, die sich deutlich gegen den Faschismus engagiere: "Für uns ist das ein Grund, in Niedersachsen unsere linken Themen noch stärker in die Öffentlichkeit zu tragen."

Nach eigenen Angaben hat die Linkspartei in Niedersachsen seit der vergangenen Woche einen deutlichen Mitgliederzuwachs verzeichnet. Mehr als die Hälfte der neuen Mitglieder ist laut Landesgeschäftsführer Christoph Podstawa jünger als 30 Jahre. Aktuell gehören der Partei etwa 3150 Männer und Frauen an. Neben Heidi Reichinnek ist Lars Leopold vom Kreisverband Hildesheim Landesvorsitzender. Den Einzug in den Landtag verpasste die Partei 2017 mit 4,7 Prozent knapp.

Zur SZ-Startseite