bedeckt München 16°
vgwortpixel

Parteiaustritt:Servus in Versalien

Erika Steinbach verlässt die CDU. Das Warum und ihren Groll gegen die Kanzlerin legt sie in einer fünfseitigen Erklärung dar. Die Partei ist lange vor dem Austritt von ihr abgerückt.

Ihre politische Heimat in der CDU war immer deren rechter Rand. Nun ist es Erika Steinbach dort wohl zu einsam geworden. Mit einer fünfseitigen Abrechnung mit der Kanzlerin hat die langjährige Präsidentin des Bundes der Vertriebenen den Austritt aus der CDU erklärt. "DAS IST NICHT MEHR MEINE PARTEI!", schrieb Steinbach in Großbuchstaben, was in sozialen Netzwerken für Schreien steht. Auch der Rest der Erklärung liest sich wie ein Wutausbruch. Angela Merkel habe "mit ihren einsamen Entscheidungen sowohl der CDU als auch Deutschland in wesentlichen Politikbereichen massiv geschadet", besonders mit ihrer Flüchtlingspolitik, so Steinbach. Merkel regiere "auch unter Außerachtlassung von Recht und Gesetz".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Archäologie
Auf ewig gekrönt
Teaser image
Psychologie
Die dunkle Seite der Empathie
Teaser image
Ernährung
Klimaschutz in der Kantine
Teaser image
Wissenschaft
Kann man schlechte Gewohnheiten loswerden?
Teaser image
Amateursport
Versichert fürs harte Tackling
Zur SZ-Startseite