bedeckt München 22°

Parlamentswahl:Spaniens Sozialisten fürchten eine schmachvolle Regierungsbeteiligung

People's Party  leader Mariano Rajoy, Spain's Socialist party leader Pedro Sanchez, Ciudadanos leader Albert Rivera and Podemos leader Pablo Iglesias,  pose at start of a televised debate in Madrid

Links oder rechts? Das ist die Frage für Pedro Sánchez (2. v.l.) bei der Parlamentswahl in Spanien. Die übrigen Kandidaten: Mariano Rajoy (l.), Albert Rivera (2.v.r.), Pablo Iglesias (r.).

(Foto: REUTERS)
  • Die TV-Debatte der vier Spitzenkandidaten vor der Wahl in Spanien offenbart das Dilemma, in dem der Sozialdemokrat Pedro Sánchez steckt.
  • Ihm droht die Rolle des Juniorpartners - entweder in einer großen Koalition mit der konservativen Volkspartei oder aber mit dem linksalternativen Bündnis Unidos Podemos.
  • Alle Kandidaten versprechen, für eine Regierungsbildung nach der Neuwahl am 26. Juni "alles zu tun". Dabei wird es sicher nicht einfacher als nach der Wahl im vergangenen Dezember.

Drei Minuten vor Beginn sieht es so aus, als würde die TV-Debatte zur spanischen Parlamentswahl ohne Pedro Sánchez stattfinden. Seine drei Widersacher - Ministerpräsident Mariano Rajoy vom konservativen Partido Popular (PP), Albert Rivera von den liberalen Ciudadanos und der linke Pablo Iglesias von Podemos - haben sich längst die Hände geschüttelt und warten vor der Bühne im Palacio de Las Cortes, dem Sitz des spanischen Parlaments.

Hier werden die Spitzenkandidaten der vier großen Parteien gleich über die wichtigsten Themen diskutieren, die bei der Wahl am 26. Juni eine Rolle spielen - über die mögliche Abspaltung Kataloniens, über die Wirtschaft, über die Korruptionsaffären, die das Vertrauen in die etablierten Parteien erschüttert haben. Und natürlich auch über die erst sechs Monate, die seit der letzten Parlamentswahl verstrichen sind. Seitdem liegen die Regierungsgeschäfte weitgehend brach, weil sich die Parteien nicht auf eine Koalition einigen konnten.

Von Pedro Sánchez aber, dem sozialistischen Spitzenkandidaten, ist noch immer nichts zu sehen. "Kommt er nun oder kommt er nicht?", fragt ein Moderator. Dann, endlich, schwebt er mit seiner Entourage die Rolltreppe herab, so wirkt es zumindest in der Fernsehübertragung. Die Diskussion beginnt - mit acht Minuten Verspätung.

Spanien Spanischer Spitzensozialist unterstützt Merkels Flüchtlingspolitik
Spanien

Spanischer Spitzensozialist unterstützt Merkels Flüchtlingspolitik

Pedro Sánchez könnte nach der Parlamentswahl in Spanien Ministerpräsident werden. Eins seiner Ziele: die EU davon überzeugen, seinem Land mehr Defizit zu gewähren.   Von Sebastian Schoepp

Sánchez droht die Rolle des Juniorpartners

Eigentlich hätte man es Sánchez nicht verdenken können, wenn er einfach nicht zur TV-Debatte gekommen wäre. Am 26. Juni wählt Spanien ein neues Parlament - und für den Chef des Partido Socialista Obrero Espanol (PSOE) deutet alles darauf hin, dass der Wahltag sehr unangenehm werden dürfte.

Wie fast überall in Europa stecken die spanischen Sozialdemokraten im Umfragetief, den Instituten zufolge kommen sie auf etwa 20 Prozent. Mit ziemlicher Sicherheit bedeutet das nur Platz drei - eine neue Erfahrung für die Sozialdemokraten, die bisher im Wechsel mit den Konservativen regiert hatten. Die regierende konservative Volkspartei kommt Umfragen zufolge diesmal auf etwa 30 Prozent. Und der linksalternative Hochschullehrer Iglesias liegt ebenfalls deutlich vor dem Sozialisten, seitdem seine Partei ein Bündnis mit der Vereinigten Linken (IU) eingegangen ist. Dort sind sozialistische, grüne und kommunistische Politiker vertreten. Das neue Bündnis nennt sich "Unidos Podemos" - übersetzt so viel wie: "Gemeinsam schaffen wir's."

Wenn alles so bleibt, kann sich Sánchez aussuchen, wen er als Juniorpartner zum neuen Präsidenten macht: Rajoy, den grauhaarigen Mann in Anzug und Krawatte, der jetzt, beim TV-Duell, rechts von ihm steht. Oder doch den Herrn ganz links mit Jeans und Pferdeschwanz, Pablo Iglesias. Der Ciudadanos-Mann, der wie Sánchez zwischen beiden steht, wird nach jetzigem Stand keine entscheidende Rolle spielen - nach einem anfänglichen Höhenflug gelten Riveras Liberale als zu schwach für eine Regierungsbeteiligung.