Pariser Anschläge:"Er hat die Intelligenz eines leeren Aschenbechers"

Salah Abdeslam extradited to France

Sicherheitskräfte verlassen in einem Auto den Pariser Justizpalast, wo der ausgelieferte Salah Abdeslam noch heute den Untersuchungsrichtern vorgeführt werden soll.

(Foto: dpa)
  • Der Terrorverdächtige Salah Abdeslam ist am Vormittag von Belgien an Frankreich ausgeliefert worden.
  • Er soll noch heute formell beschuldigt werden.
  • Sein Anwalt sagt über Abdeslam, er sei "eher ein Mitläufer als ein Anführer".

"Das ist ein kleiner Vollidiot aus Molenbeek", sagt der belgische Anwalt Sven Mary der französischen Zeitung Libération über seinen Mandanten Salah Abdeslam. Er sei aus der Kleinkriminalität hervorgegangen, eher ein Mitläufer als ein Anführer, so Mary. "Er hat die Intelligenz eines leeren Aschenbechers, er ist von einer abgrundtiefen Leere."

Unter strengster Geheimhaltung ausgeliefert

Der Terrorverdächtige Abdeslam ist am Vormittag von Belgien an Frankreich ausgeliefert worden. Um genau 9.05 Uhr landete Abdeslam, streng bewacht von französischen Elitepolizisten, in Frankreich: Sechs Wochen nach seiner Festnahme. Die Aktion sei unter strengster Geheimhaltung durchgeführt worden, um Zwischenfälle zu vermeiden, hieß es in französischen Medien. Mit der Auslieferung kamen die belgischen Behörden nun einem Europäischen Haftbefehl nach.

Salah Abdeslam wird unter anderem die Beteiligung an den Pariser Anschlägen vorgeworfen, bei der im November 130 Menschen getötet wurden. Der Terrorverdächtige ging den Fahndern in der Brüsseler Gemeinde Molenbeek ins Netz, nachdem er zuvor monatelang auf der Flucht gewesen war.

Noch heute wird er den Untersuchungsrichtern vorgeführt

Der Pariser Staatsanwaltschaft zufolge soll der 26-jährige Abdeslam im Laufe des Tages Untersuchungsrichtern vor Ort vorgeführt und formell beschuldigt werden. Die Richter dürften ein Ermittlungsverfahren gegen ihn einleiten, die Staatsanwaltschaft wird voraussichtlich Untersuchungshaft für Abdeslam beantragen.

Der Verdächtige soll dann in einem französischen Gefängnis unter maximalen Sicherheitsbedingungen isoliert untergebracht werden. Er werde im Großraum Paris inhaftiert, kündigte Justizminister Jean-Jacques Urvoas am Mittwoch am Rande einer Kabinettssitzung an. Unbestätigt blieben zunächst Informationen, wonach Abdeslam in Fleury-Mérogis südlich von Paris inhaftiert werden soll. Fleury-Mérogis ist das größte Gefängnis Europas.

Was Abdeslam vorgeworfen wird

Der in Brüssel geborene Franzose gilt als einziger Überlebender des Islamistenkommandos - Abdeslams Bruder Brahim kam wie sechs weitere Terroristen bei der Mordserie ums Leben. Den Ermittlern zufolge mietete er Verstecke für die Attentäter und bei den Anschlägen genutzte Autos, außerdem kaufte er Bestandteile für Sprengsätze.

Am Abend des 13. November soll er drei Selbstmordattentäter zur Fußballarena Stade de France gefahren haben, wo Frankreich gegen Deutschland spielte. Womöglich wollte sich der 26-Jährige auch selbst in die Luft sprengen - ihm soll eine später in einem Pariser Vorort gefundene Sprengstoffweste gehört haben. Am Tag nach den Anschlägen wurde er von Komplizen von Paris aus zurück nach Brüssel gefahren, dabei konnte er sogar eine Polizeikontrolle passieren.

Ob Abdeslam auch an der Vorbereitung der Brüsseler Anschläge vom 22. März beteiligt war, die kurz nach seiner Festnahme stattfanden, ist bislang unklar. Er stand nach früheren Angaben der Staatsanwaltschaft auch in Verbindung mit Osama K., der nach offiziellen Angaben wohl mit den Brüssel-Attentätern zusammenarbeitete.

© SZ.de/dpa/AFP/hsp/gal
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB