Frankreich:Gewalt nach dem Marsch des Widerstands

Frankreich: Am Ende des Trauerzugs in Nanterre gab es doch wieder die Bilder brennender Autos.

Am Ende des Trauerzugs in Nanterre gab es doch wieder die Bilder brennender Autos.

(Foto: ALAIN JOCARD/AFP)

In Nanterre trauert die Mutter mit Tausenden zunächst friedlich um den getöteten Nahel. Dann werden die Proteste doch wieder gewalttätig. 40 000 Polizisten sollen landesweit Krawalle verhindern.

Von Thomas Kirchner, Paris

Am Donnerstagnachmittag strömen Tausende in Nanterre zusammen. Anwohner, Freunde, Verwandte, Viertelsvertreter, viele Politiker auch, überwiegend von linken und grünen Parteien. Sie marschieren friedlich unweit der Stelle, wo Nahel M. am Dienstagmorgen von einem Polizisten erschossen wurde, bei einer Verkehrskontrolle nahe der S-Bahn-Haltestellte Nanterre Préfecture. Das ist nur ein Stopp hinter La Défense, dem Büroviertel mit seinen Wolkenkratzern im Westen der französischen Hauptstadt Paris. Viele Teilnehmer tragen weiße T-Shirts mit der Aufschrift "Gerechtigkeit für Nahel" und halten Plakate hoch.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusFrankreich
:"Die Politik muss ihre Macht über die Polizei zurückgewinnen"

Wie konnte es zu dem fatalen Schuss in Nanterre kommen? Der Sicherheitsexperte Fabien Jobard erklärt, warum die Polizei in Frankreich so oft zur Gewalt neigt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: