Pandemie:300 000 Post-Covid-Patienten

300 000 Menschen sind laut einer Auswertung in den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres mit länger anhaltenden Beschwerden nach Corona-Infektionen in Arztpraxen behandelt worden. Seit dem 1. Januar 2021 können Post-Covid-Patienten mit einem eigenen Abrechnungscode identifiziert werden, erläuterte das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung am Freitag. Dieser wurde demnach in den ersten drei Quartalen bis Ende September 2021 für 303 267 Patienten dokumentiert. Im Verhältnis zu den 4,2 Millionen Covid-19-Fällen, die bis Ende September 2021 bestätigt worden seien, falle die Häufigkeit zum Glück eher gering aus, sagte Instituts-Chef Dominik von Stillfried: "Post-Covid entwickelt sich nicht zu einer neuen Volkskrankheit." Als "Post Covid" gelten Beschwerden, die länger als zwölf Wochen nach der Infektion den Alltag einschränken.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB