bedeckt München

Panama Papers:Die Witwe und der Weihnachtsmann

Guinea bleibt arm, obwohl es viel Erz hat. Dazu beigetragen haben wahrscheinlich ein Diktator mit vier Frauen, ein spendabler Franzose und das Imperium des Diamantenhändlers Beny Steinmetz.

Von Frederik Obermaier, Bastian Obermayer und Tobias Zick

Die Simandou-Berge liegen im Hinterland von Guinea, dort, wo keine befestigten Straßen mehr hinführen. Sanfte Hügel in sattem Grün, zerfurcht von Narben roter Erde. Die Gipfel tragen seltsame Namen wie Iron Maiden oder Metallica, nach berühmten Heavy-Metal-Bands. Es ist eine Anspielung auf den Schatz, der in diesen Hügeln liegt: Eisenerz - in einer Reinheit, die einzigartig ist auf der Welt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Klaus-Dieter Hommel
Deutsche Bahn
"Mehr kann beim Personal nicht eingespart werden"
Reden wir über Liebe
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Mehrwertsteuer wird gesenkt
Handel
"20 Lebensmittel im Internet suchen, ist nicht wirklich bequem"
Zur SZ-Startseite