bedeckt München

Panama Papers:Die Witwe und der Weihnachtsmann

Guinea bleibt arm, obwohl es viel Erz hat. Dazu beigetragen haben wahrscheinlich ein Diktator mit vier Frauen, ein spendabler Franzose und das Imperium des Diamantenhändlers Beny Steinmetz.

Von Frederik Obermaier, Bastian Obermayer und Tobias Zick

Die Simandou-Berge liegen im Hinterland von Guinea, dort, wo keine befestigten Straßen mehr hinführen. Sanfte Hügel in sattem Grün, zerfurcht von Narben roter Erde. Die Gipfel tragen seltsame Namen wie Iron Maiden oder Metallica, nach berühmten Heavy-Metal-Bands. Es ist eine Anspielung auf den Schatz, der in diesen Hügeln liegt: Eisenerz - in einer Reinheit, die einzigartig ist auf der Welt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
SZ-Magazin
»Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?«
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Zur SZ-Startseite