Pakistan:Zum Tode verurteilt

Ein Gericht in Pakistan hat eine Frau zum Tode verurteilt, weil sie in Schriftstücken den Propheten Mohammed verunglimpft haben soll. Die Richter in Lahore sprachen die Muslima laut dem am Dienstag veröffentlichten Urteil wegen Gotteslästerung schuldig. Ein örtlicher Geistlicher hatte die Frau beschuldigt, sich selbst als Prophetin zu bezeichnen. Ihr Anwalt sagte, sie sei zu dem Zeitpunkt nicht zurechnungsfähig gewesen. Außerdem seien die Texte manipuliert worden. Die Verteidigung kann den Schuldspruch nun vor dem Obersten Gerichts Lahores anfechten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB