bedeckt München 17°
vgwortpixel

Pakistan:Taliban halten Soldaten als Geiseln fest

Nach dem Sturm auf das Hauptquartier der pakistanischen Armee haben Islamisten bis zu 15 Geiseln genommen und sich im Gebäude verschanzt.

Nach dem Sturm auf das Hauptquartier der pakistanischen Armee haben sich einige der Angreifer mit mehreren Geiseln verschanzt. Es seien etwa 10 bis 15 Menschen in der Gewalt der Islamisten, sagte ein Armeesprecher. Die vier oder fünf Geiselnehmer seien umzingelt, sie hielten sich mit ihren Geiseln in einem Gebäude der Sicherheitskräfte auf. Bei den Geiseln handelt es sich den Angaben zufolge sowohl um Soldaten als auch um Zivilisten.

Islamistische Aufständische hatten zuvor das Hauptquartier der Armee in der Nähe der Hauptstadt Islamabad angegriffen. Bei einem etwa anderthalb Stunden dauernden Schusswechsel wurden nach Armeeangaben vier Aufständische und sechs Soldaten getötet. Ein Teil der Angreifer konnte fliehen - und nahm dabei offenbar die Geiseln. Die Armee machte die Islamistengruppe Tehreek-e-Taliban Pakistan (TTP) für den Angriff verantwortlich

Die Rebellen trugen nach diesen Angaben bei ihrem waghalsigen Angriff Militäruniformen. Sie eröffneten zunächst das Feuer auf einen Kontrollpunkt, töteten und verwundeten die Soldaten dort, drangen dann zu einem zweiten Checkpoint vor und warfen Handgranaten in das Gebäude des Hauptquartiers. Scharfschützen der Armee erwiderten das Feuer, Hubschrauber waren im Einsatz. Noch am Mittag hatte die Armee verkündet, alle Rebellen seien tot und die Lage unter Kontrolle. Erst später wurde bekannt, dass die verbliebenen Angreifer Geiseln genommen und sich im Gebäude verschanzt haben.

© AFP/dpa/AP/jab

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite