Pakistan:Der Premier, der Hunderttausende Afghanen loswerden will

Pakistan: Anwaar-ul-Haq Kakar soll die pakistanische Regierung bis zu Neuwahlen führen. Wann diese kommen, weiß allerdings nur das mächtige Militär.

Anwaar-ul-Haq Kakar soll die pakistanische Regierung bis zu Neuwahlen führen. Wann diese kommen, weiß allerdings nur das mächtige Militär.

(Foto: Ahmad Kamal/Ahmad Kamal/Xinhua/Imago)

Anwaar-ul-Haq Kakar ist nur Regierungschef für den Übergang. Und den will er nutzen, um die vielen Flüchtlinge, die vor Krieg und Taliban geflohen sind, zurückzuschicken.

Von David Pfeifer

Es ist ein harter Job, aber einer muss ihn machen. So in etwa lässt sich die Verpflichtung von Anwaar-ul-Haq Kakar, 52, dem geschäftsführenden Premier Pakistans, umreißen. Seine Interimsregierung hat ein Land übernommen, das sich seit der Absetzung des ehemaligen Cricket-Stars Imran Khan im April 2022 in politischen Turbulenzen befindet und mit massiven Wirtschafts- und Sicherheitsproblemen zu kämpfen hat. Sein direkter Vorgänger, Premier Shehbaz Sharif, und der Oppositionsführer konnten sich im August auf Kakar einigen, um das Land bis zu Neuwahlen zu führen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusAsylpolitik und Antisemitismus
:"Als Palästinenser bist du ein Niemand"

Abdul Kader Chahin ist Comedian, Podcaster, Palästinenser - und er macht Antisemitismus-Präventionsarbeit. Ein Gespräch darüber, was Deutschland jetzt tun kann.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: