OSZE-Treffen in Skopje:Showdown mit Sergej Lawrow

OSZE-Treffen in Skopje: Viele OSZE-Mitglieder würden die Anwesenheit von Russlands Außenminister Sergej Lawrow beim Ministertreffen in Skopje für ein notwendiges Übel halten.

Viele OSZE-Mitglieder würden die Anwesenheit von Russlands Außenminister Sergej Lawrow beim Ministertreffen in Skopje für ein notwendiges Übel halten.

(Foto: Valery Sharifulin/Imago/Itar-Tass)

Kritiker werfen Russland vor, mit seinem Vetorecht die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit (OSZE) von innen zu zerstören. Weil Russlands Außenminister dennoch zum OSZE-Treffen in Nordmazedonien einreisen darf, boykottieren die Ukraine und die Balten die Veranstaltung.

Von Matthias Kolb, Wien

An diesem Mittwoch wird Russlands Außenminister Sergej Lawrow mit zahlreichen Diplomaten, seinem Arzt und etwa 20 Journalisten in Europa landen. Sein Ziel: die nordmazedonische Hauptstadt Skopje, wo Ende November das Ministertreffen der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) stattfindet. Russland gehört der OSZE ebenso an wie die Ukraine, also jenes Nachbarland, gegen das Moskau seit mehr als 21 Monaten einen brutalen Angriffskrieg führt. Und anders als Polen, das 2022 die OSZE-Geschäfte führte und dem von der EU mit Sanktionen belegten Lawrow kein Visum ausstellte, hat Nordmazedonien als aktueller Vorsitzender Putins Chefdiplomaten eingeladen.

Zur SZ-Startseite
10th Mountain Assault Brigade 'Edelveys' Operates In Bakhmut District

SZ PlusUkraine
:Krieg gegen die Natur

Auch die Umwelt ist ein Opfer der Bomben, Raketen und Minen in der Ukraine. Längst wird gefordert, Ökozid als internationales Verbrechen zu ahnden.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: