Ostdeutschland:Wenn die „Freunde der Feuerwehr“ CDU und SPD ausstechen

Lesezeit: 4 min

Politik ohne Parteien: Im thüringischen Ilm-Kreis kandidierte der Bob-Olympiasieger André Lange erfolglos gegen die Landrätin Petra Enders. (Foto: Imago)

Parteilose Kandidaten zählen in Ostdeutschland zu den großen Gewinnern der Kommunalwahlen. Was nach beeindruckendem Engagement klingt, kann zum Problem für die Demokratie werden.

Von Jan Heidtmann, Berlin

Die vergangenen fünf Jahre seien nicht gut gelaufen für Lieberose, meint Kerstin Michelchen. Straßen und Plätze in dem kleinen Ort im Südosten Brandenburgs seien in keinem guten Zustand, ein Gemeindehaus ist abgebrannt. Deshalb hat Michelchen, 64, bei den Kommunalwahlen noch einmal kandidiert. Bei der konstituierenden Sitzung der Stadtverordnetenversammlung Ende Juni wird sie aller Voraussicht nach zur Bürgermeisterin gewählt. Ein Ehrenamt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusAfD
:Wie lange hält die Brandmauer noch?

Die AfD ist der große Gewinner in ostdeutschen Städten und Landkreisen. Lokalpolitiker der CDU, aber auch der SPD, drängen deshalb darauf, die extrem Rechten in den Kommunalparlamenten nicht weiter auszugrenzen.

Von Johannes Bauer, Jan Heidtmann

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: