Opposition zur Junta:Tausende Tote in Myanmar

Mindestens 2000 Kämpfer sind nach Angaben der demokratischen Parallelregierung von Myanmar im Kampf gegen die Militärjunta getötet worden. Zudem kamen seit dem Putsch vom 1. Februar 2021 mehr als 2500 Zivilisten bei friedlichen Protesten ums Leben, wie die Gefangenenhilfsorganisation Assistance Association for Political Prisoners Burma (AAPPB) am Donnerstag mitteilte. Die Zivilregierung NUG setzt sich aus demokratisch gewählten Vertretern und Parlamentariern der gestürzten Regierung von Staatsrätin Aung San Suu Kyi und Vertretern der ethnischen Minderheiten zusammen. Das Europäische Parlament hat die NUG als Regierung anerkannt. Sie hat Vertretungen in Australien, Japan und den USA.

Zur SZ-Startseite