Österreich Omas gegen rechts

Ausnahmsweise ohne Erkennungszeichen: Monika Salzer (rechts) und Susanne Scholl von den "Omas gegen rechts", die sonst rote Wollmützen tragen.

(Foto: LISI NIESNER/REUTERS)

Sie sind alte Achtundsechziger und wissen noch sehr gut, wie Aufstand funktioniert: Wie eine Gruppe älterer Frauen ziemlich erfolgreich gegen Österreichs Regierung protestiert.

Von Peter Münch

Von der Ringstraße her dröhnt noch ein Pfeifen und Johlen herüber. Da geht vor dem Parlament der wöchentliche Protestmarsch gegen Österreichs rechte Regierung gerade in die Schlussrunde, und wie immer sind viele ihrer Mitstreiterinnen dabei. Nur Monika Salzer hat es diesmal nicht geschafft, sie kann sich ja nicht zerreißen. Heute hatte sie Oma-Dienst bei ihrem Enkel, das ist wichtig. Sie hat gekocht, hat ihn zum Klavierunterricht gebracht - "und zwischendurch habe ich noch hunderttausend Mails beantwortet".

Immerhin hat sie es ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Österreich Vom Geisterdorf zum Lieblingsziel

Österreich

Vom Geisterdorf zum Lieblingsziel

Bad Gastein galt lange als steinernes Dornröschen in den Alpen. Nun kommt Leben in die verfallenden Grandhotels - und der Kurort wird zum Anlaufpunkt für kreative Geister.   Von Peter Münch