Rumpf beschädigt Angriff auf Tanker im Golf von Oman

Unter den attackierten Schiffen soll auch die Front Altair sein, hier ein Bild aus dem Jahr 2018.

(Foto: AP)

Die Reederei der "Kokuka Courageous" bestätigt, dass das Schiff attackiert wurde, auch die "Front Altair" sei angegriffen worden, heißt es von der norwegischen Seefahrtsbehörde.

Eine Reederei hat am Donnerstag einen Angriff auf einen ihrer Tanker im Golf von Oman bestätigt. Die Kokuka Courageous der Hamburger Reedereigruppe Bernhard Schulte Shipmanagement sei am Rumpf beschädigt worden; 21 Seeleute seien in Sicherheit gebracht, ein Besatzungsmitglied sei leicht verletzt worden, hieß es. Anrainer der Meerenge sind Iran sowie die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und Oman.

Daneben bestätigt die norwegische Seefahrtsbehörde einen Angriff auf den Öltanker Front Altair im Golf von Oman. Das unter der Flagge der Marshallinseln fahrende Schiff sei am frühen Morgen zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten und dem Iran attackiert worden, teilte die Behörde am Donnerstag mit. Es sei von drei Explosionen an Bord berichtet worden, das Schiff brenne.

Die 5. Flotte der US-Marine in Bahrain berichtete über zwei Notrufe von Tankern, die attackiert worden seien. US-Schiffe seien dorthin unterwegs und leisteten Hilfe.

Bei dem anderen Tanker soll es sich Schifffahrtskreisen zufolge um einen Öltanker der norwegischen Gesellschaft Frontline handeln. Er sei vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emiraten von einem Torpedo getroffen worden, berichtete die Schifffahrtszeitung Tradewinds unter Berufung auf Branchenkreise. Laut einem anderen Insider könnte das Schiff auch auf eine Seemine aufgelaufen sein. Die Besatzung sei von einem anderen Schiff an Bord genommen worden.

Die iranische Nachrichtenagentur Irna meldete, ein iranisches Schiff habe 44 Seeleute der beiden beschädigten Öltanker aufgenommen. Sie seien in einen iranischen Hafen gebracht worden.

Auch die Informationsplattform UKMTO der britischen Marine berichtete von einem Zwischenfall. Die Organisation registriert und untersucht Angriffe auf Handelsschiffe in der Region.

Politik Iran Maas warnt vor "militärischer Eskalation"

Spannungen in der Golfregion

Maas warnt vor "militärischer Eskalation"

In Teheran verteidigt der Außenminister das Atomabkommen. Irans Präsident Rohani erklärt, der Deal sei noch zu retten. Dabei spielten EU und Deutschland "eine entscheidende und positive Rolle".   Von Daniel Brössler, Teheran, und Paul-Anton Krüger