Olympische Spiele in China:Als wir träumten

Lesezeit: 9 min

"Olympia ist ne Maschine, ne Gelddruckmaschine... Das ist ja nichts ganz Neues, dass diese ungenierte Verlogenheit da ist." Namri Dagyab war Mitglied des Teams Tibet, das 2008 natürlich nicht an den Olympischen Spielen in China teilnehmen durfte. (Foto: Regina Schmeken)

An den Sommerspielen in Peking 2008 wollte ein Team aus Tibet teilnehmen, das IOC erlaubte es nicht. Jetzt sehen die Athleten von damals die Winterspiele in Peking 2022 an sich vorüberziehen. Wie geht es ihnen damit?

Von Holger Gertz, Berlin / Genf

Namri Dagyab ist immer noch Sportler, er ist mit dem Fahrrad zum Gespräch gekommen, eine Dreiviertelstunde raus zur Schönhauser Allee in Berlin, ganz schöne Strecke. Er hat, sagt er, die Zeit zum Nachdenken genutzt, über damals. Wie es damals war, als er 2008 bei den Olympischen Spielen in Peking angetreten wäre, also fast. Also wenigstens in Gedanken.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusEiskunstlauf
:Zu viel für ein Kind

Nach der Aufregung um ihren Dopingfall misslingt der russischen Eiskunstläuferin Kamila Walijewa die Kür - sie wird Vierte. Was bleibt, ist die Frage, ob das alles sein musste.

Von Barbara Klimke

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: