Corona-Beschlüsse:Noch nicht Kanzler und schon die erste Krise

Lesezeit: 4 min

Corona-Beschlüsse: "Ich glaube, dass das heute ein guter Tag war für den Zusammenhalt in Deutschland": Noch-Kanzlerin Angela Merkel und Noch-Nicht-Kanzler Olaf Scholz.

"Ich glaube, dass das heute ein guter Tag war für den Zusammenhalt in Deutschland": Noch-Kanzlerin Angela Merkel und Noch-Nicht-Kanzler Olaf Scholz.

(Foto: Michael Kappeler/AFP)

Deutschland hat normalerweise nur einen Regierungschef oder eben eine -chefin. Doch die Pandemie wartet nicht auf den Abschluss von Koalitionsverhandlungen. Und Olaf Scholz kann schon einmal testen, wie krisenfest die künftige Regierung wäre.

Von Daniel Brössler, Nico Fried und Cerstin Gammelin, Berlin

Zwischen Vergangenheit und Zukunft bleibt an diesem speziellen Tag Platz für genau eine blaue Damenhandtasche und eine recht mitgenommene schwarze Aktentasche. Letztere liegt griffbereit zur Linken von Olaf Scholz, was ihm die Möglichkeit gibt, jederzeit ein bisschen Arbeit herauszuholen für den Fall, dass das Geschehen im Hohen Haus nicht mehr seine volle Aufmerksamkeit erfordert. Angela Merkel, deren Stuhllehne immer noch ein bisschen höher ist als die von Scholz, könnte aus ihrer Tasche sicher auch etwas herausholen. Tut sie aber nicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Liebe und Beziehung
Der Schmerz, der die Partnerschaft belastet
Impfschaden
Corona-Impfung
Gegen jede Wahrscheinlichkeit
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB