Offener Brief:EU-Abgeordnete fordern europäische Kinderhauptstadt

Katarina Barley, Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, spricht im Staatstheater Mainz. (Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild)

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

Hamburg/Brüssel (dpa) - Europa soll eine jährliche Kinderhauptstadt bekommen. Das fordern 49 Abgeordnete des Europäischen Parlaments aus 17 Ländern in einem fraktionsübergreifenden offenen Brief an Parlamentspräsidentin Roberta Metsola. „Wir wollen Kindern die Chance geben, sich auf internationaler Ebene zu treffen und gleichzeitig europäische Städte durch einen Wettbewerb herausfordern, Kinder ernst zu nehmen und sie in die Gestaltung der Zukunft einzubeziehen - wie es die UN-Kinderrechtskonvention vorschreibt“, heißt es in dem Brief. Zu den Unterzeichnerinnen und Unterzeichnern gehören unter anderem die Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments Katarina Barley (SPD) sowie Manfred Weber, Vorsitzender der EVP-Fraktion.

Den offenen Brief auf den Weg gebracht hat die EU-Abgeordnete Gabriele Bischoff. „Wir brauchen eine europäische Kinderhauptstadt, weil die jungen Europäer*Innen unsere Zukunft sind, aber aktuell viel zu wenig gesehen und gehört werden. Es freut mich, dass dieses wichtige Anliegen von so vielen Europaabgeordneten unterstützt wird“, sagte die SPD-Politikerin. Die Idee des Friedensprojektes geht zurück auf die Initiative des Fördervereins europäische Kinderhauptstadt (www.childrens-capital.eu), der 2020 in Hamburg gegründet worden war.

„Wenn wir wollen, dass Europa eine Zukunft hat, dann müssen wir den Kindern eine Stimme geben“, sagte der Vereinsvorsitzende Jan Haarmeyer. Ziel sei es, dass jedes Jahr eine europäische Stadt oder Region aus Bewerbern ausgewählt und dann zum Gastgeber für die Jugend Europas wird. So sollen die Kinder in den Mittelpunkt Europas und die „Idee Europa“ in den Mittelpunkt der Wahrnehmung der Jugend rücken.

© dpa-infocom, dpa:221025-99-250856/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: