Ernährung:Ein Problem für die ukrainischen Bauern, ein Problem für die Welt

Ernährung: Der Bauer Victor Sheremeta empfängt Agrarminister Cem Özdemir (r.) in einer großen Halle in der Nähe von Kiew, in die ein Bagger tonnenweise Futtermais geschaufelt hat. Bald geht ihm der Platz aus.

Der Bauer Victor Sheremeta empfängt Agrarminister Cem Özdemir (r.) in einer großen Halle in der Nähe von Kiew, in die ein Bagger tonnenweise Futtermais geschaufelt hat. Bald geht ihm der Platz aus.

(Foto: Andreas Stein/dpa)

Mit dem Nachtzug reist Landwirtschaftsminister Cem Özdemir in die Nähe von Kiew, um sich selbst ein Bild von der Lage zu machen. Er erlebt Bauern, die nicht mehr wissen, wohin - mit ihrer Ernte.

Von Michael Bauchmüller, Kiew

Die größte Sorge von Victor Sheremeta hat die Fläche von knapp 300 Fußballfeldern, und diese Sorge wächst mit jedem Sonnentag. Auf 200 Hektar Land hat er Raps angebaut, der reift und gedeiht. Für einen Landwirt wie Sheremeta eigentlich etwas Schönes, aber was ist in diesem Jahr schon schön. Denn was er mit der Ernte machen soll, das weiß er nicht. "Problem", sagt er nur, "Problem."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungWeizen
:Was Moskau sagt und was es tut

Anscheinend gibt es nun einen Weg, ukrainisches Getreide aus dem Land zu bringen. Endlich mal eine gute Nachricht. Wenn sie denn stimmt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: