Österreich:Der Toni soll's richten

Lesezeit: 5 min

Österreich: Anton Mattles Name steht überall groß auf den Plakaten. Unklar ist, ob damit der Kandidat bekannter oder das Kürzel ÖVP unsichtbar gemacht werden soll.

Anton Mattles Name steht überall groß auf den Plakaten. Unklar ist, ob damit der Kandidat bekannter oder das Kürzel ÖVP unsichtbar gemacht werden soll.

(Foto: Eibner-Pressefoto/IMAGO/Eibner Europa)

Schwarzes Tirol, pechschwarzes Lechtal: Die ÖVP war hier jahrzehntelang übermächtig, aber vor der Landtagswahl werden sie in der Partei ganz schön nervös.

Von Cathrin Kahlweit, Hinterhornbach/Zell am Ziller

Wenn Martin Kärle mit seinem kleinen, schwarzen Jeep auf Wahlkampftour ist, hat er es nicht weit: von der Kapelle am Ortseingang, die sein Großvater vor hundert Jahren zum Dank für die Rückkehr seiner acht Söhne aus dem Krieg gestiftet hat, vorbei an Kirche und Gemeindeamt, bis hinauf zu den letzten Höfen am Ortsende, wo der Berg steil aufsteigt. Eine Straße, eine Handvoll Häuser, 90 Einwohner, das ist Hinterhornbach in einem Seitental des Lechs. Kärle, ein jovialer Mann von 61 Jahren in Jeans und T-Shirt, ist hier der Platzhirsch, Bürgermeister seit zwölf Jahren, dazu Feuerwehrkommandant und Jäger. Wahlkampf war bisher immer eher eine Spazierfahrt für ihn, ein Schwatz hier, eine kleine Erinnerung dort. Schließlich gab es keine echte Konkurrenz zu ihm und seiner Liste, die offiziell ÖVP-GFHHB heißt: Österreichische Volkspartei gemeinsam für Hinterhornbach.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Zur SZ-Startseite