Rechtsextremismus in Österreich:Der kleine Unterschied von 1468 Anzeigen

Rechtsextremismus in Österreich: Die Gedenkstätte Mauthausen am früheren Konzentrationslager bei Linz: Erst unlängst sei dort in das Denkmal der Bundesrepublik Deutschland ein Hakenkreuz geritzt worden.

Die Gedenkstätte Mauthausen am früheren Konzentrationslager bei Linz: Erst unlängst sei dort in das Denkmal der Bundesrepublik Deutschland ein Hakenkreuz geritzt worden.

(Foto: Harald Schneider/picture alliance/dpa/APA)

In Österreich wird anlässlich des neuen "Verbotsgesetzes" darum gestritten, wie groß das Problem des Rechtsextremismus im Land wirklich ist. Es geht um zwei offizielle Statistiken und darum, wie viel man der Öffentlichkeit zumuten kann.

Von Cathrin Kahlweit

Die österreichische Bundesregierung hat am Mittwoch eine Novelle des "Verbotsgesetzes" vorgelegt. Kurz nach dem Krieg, 1947, war damit die NSDAP verboten, die Entnazifizierung geregelt und die sogenannte Wiederbetätigung unter Strafe gestellt worden. Darunter versteht man in Österreich "jede Betätigung im Sinne das Nationalsozialismus".

Zur SZ-Startseite
Teaserbild Crotone

SZ PlusExklusivFlucht nach Europa
:Das verlorene Boot

Am 22. Februar macht sich ein Schiff in der Türkei auf den Weg nach Europa. An Bord hoffen etwa 180 Geflüchtete auf ein besseres Leben. Doch kurz vor Italiens Küste sinkt das Schiff, obwohl europäische Behörden es bereits Stunden zuvor gesichtet hatten. Warum hat niemand geholfen?

Lesen Sie mehr zum Thema