bedeckt München 18°
vgwortpixel

Österreich:Straches Wehrsportkamerad wird Minister

Ernennung der neuen Regierung in Österreich

Schon 2004 dockte Andreas Reichhardt im FPÖ-geführten Verkehrsministerium an.

(Foto: dpa)
  • Andreas Reichhardt ist Verkehrsminister in Österreichs erster Expertenregierung.
  • Als junger Mann war er aktives Mitglied in der rechtsextremen Szene. Fotos zeigen Reichhardt in den Achtzigerjahren bei einer Wehrsportübung.
  • Ebenfalls dabei war der spätere FPÖ-Chef und Vizekanzler Heinz-Christian Strache.

Andreas Reichhardt stand an diesem Montag dort, wohin er sich bislang nicht gedrängt hat: vor vielen Kameras. Österreichs neuer Verkehrsminister ist angetreten zum Gelöbnis bei Bundespräsident Alexander Van der Bellen in der Wiener Hofburg. An Körpergröße überragt Reichhardt seine Regierungskollegen, auffällig ist er auch aus einem anderen Grund: Als junger Mann war er aktives Mitglied in der rechtsextremen Szene. Fotos zeigen Reichhardt in den Achtzigerjahren bei einer Wehrsportübung. Ebenfalls dabei war der spätere FPÖ-Chef und Vizekanzler Heinz-Christian Strache. Nun kommt, durch Straches Fall, der 50-jährige Reichhardt zu seinem Posten.

Der Werdegang beider Männer ähnelt sich: Sie sind beinahe gleich alt, beide Wiener und beide sind Mitglieder in radikal rechten, deutschnationalen Männerbünden. Reichhardts Zugehörigkeit zur Grenzlandsmannschaft Cimbria sieht man ihm noch am Tag seiner Angelobung beim Bundespräsidenten an: Ein Schmiss zieht sich über die linke Wange. Ende der Achtzigerjahre, als Reichhardt zu der Landsmannschaft stieß, sei die Cimbria eine Schnittstelle zwischen Studenten und der Neonazi-Szene gewesen, sagt Bernhard Weidinger vom Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes (DÖW).

Politik Österreich 525 Tage voller Skandale
Geplatzte Regierung in Österreich

525 Tage voller Skandale

Die eineinhalb Jahre der Kurz/Strache-Koalition sind geprägt von kleineren Entgleisungen, größeren Affären - und viel schlechtem Stil. Ein chronologischer Rückblick.   Von Oliver Das Gupta

Reichhardt schrieb noch 1995 in der Cimbern-Zeitung gegen "linke Medien" sowie katholische Studentenverbindungen, die gegen rechtsradikale Umtriebe demonstrierten. Fragen nach Wehrsportübungen und seinen Kontakten nach Rechtsaußen wiegelt Reichhardt heute ab, eine SZ-Anfrage zu diesen Themen blieb unbeantwortet. Mit Blick auf seinen Männerbund sagte er einmal: "Das ist Teil meines Lebens." Noch eine Gemeinsamkeit, die ihn mit Strache verbindet.

Strache erpolterte sich bald Bekanntheit

Auf kommunaler Ebene engagierten sich die beiden in den Neunzigerjahren im 3. Wiener Gemeindebezirk in der Freiheitlichen Partei. Strache erpolterte sich bald Bekanntheit; Reichhardt hingegen blieb im Hintergrund. Nach dem Studium arbeitete der Jurist zunächst bei einer Kosmetikfirma. Während der ersten ÖVP/FPÖ-Koalition, die 2000 ins Amt gekommen war, wechselte er ins Büro eines "blauen" Parlamentariers.

2004 dockte er im FPÖ-geführten Verkehrsministerium an. Reichhardt amtierte als Sektionschef, als ranghoher Beamter direkt unter der politischen Führung des Ressorts. Das blieb er auch unter sozialdemokratischen Ministern. Reichhardt sei ein Experte und obendrein ein loyaler Mitarbeiter, hieß es damals aus der SPÖ, wenn auch "ziemlich rechts". Als die Wehrsport-Fotos 2008 publik wurden, ließ sein damaliger SPÖ-Dienstherr Werner Faymann die Kritik abtropfen: Die Kriegsspiele im Wald erklärte ein Sprecher des späteren Kanzlers zur "privaten Angelegenheit".

Einen Karrieresprung machte der zweifache Vater Reichhardt nach Antritt der zweiten ÖVP/FPÖ-Regierung im Dezember 2017. Bei den Koalitionsverhandlungen war er im Team Strache zuständig für den Bereich "Digitalisierung und Innovation". Nach Amtsantritt setzte ihn Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) auf den Posten des Generalsekretärs. Dieses unter Kanzler Sebastian Kurz neu geschaffene Amt verfügt über große Machtfülle; Reichhardt konnte in den vergangenen eineinhalb Jahren als Hofers rechte Hand schalten und walten. Rechte Gesinnungsfreunde sollen in dieser Zeit im Ministerium zu Jobs gekommen sein.

Dem Anspruch an Österreichs neue Regierung, auf Köpfe mit Expertise zu setzen, wird Reichhardt wohl gerecht. Auch scheint er nicht zu jenen FPÖ-Anhängern zu gehören, die die Klimakrise als Hirngespinst abtun: 2018 warb er für "CO₂-arme Mobilität" und "viele tolle E-Car-Sharing-Projekte". Damals hoffte Reichhardt noch, so zitierte ihn die Tageszeitung Die Presse, dass er ab diesem Jahr häufiger seinen Hobbys nachgehen kann: Lesen, Segeln und Jagen. Nun, als neuer Minister, dürfte dafür aber erst einmal wenig Zeit bleiben.

Politik Österreich In der Falle

Strache-Video

In der Falle

Er bot staatliche Aufträge, sie Wahlkampfhilfe: Bei etlichen Dosen Red Bull, jeder Menge Alkohol und Zigaretten diskutierte FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache im Jahr 2017 mit einer angeblichen Millionärin fragwürdige Geschäfte. Die Rekonstruktion eines denkwürdigen Abends.