Russland und die Salzburger Festspiele:Schwieriger Spagat in Salzburg

Lesezeit: 4 min

Russland und die Salzburger Festspiele: Der Ukrainekrieg verändert auch die Festspiele: Traditionell besuchen die Russen Salzburg zahlreich, sind auf der Bühne und als Geldgeber präsent.

Der Ukrainekrieg verändert auch die Festspiele: Traditionell besuchen die Russen Salzburg zahlreich, sind auf der Bühne und als Geldgeber präsent.

(Foto: Barbara Gindl/dpa)

Die Festspiele wollen dem russischen Regime keine Plattform bieten. Doch der umstrittene Dirigent Teodor Currentzis darf die erste Opernpremiere dirigieren. Wie geht das zusammen?

Von Hans-Peter Siebenhaar

Die große Bühne in Salzburg gehört wieder Teodor Currentzis. Das ist keine Selbstverständlichkeit für den wegen seines Schweigens zum russischen Überfall auf die Ukraine umstrittenen Dirigenten. Noch im Frühjahr musste der 50-jährige Künstler auf Druck des ukrainischen Botschafters ein im Wiener Konzerthaus geplantes Benefizkonzert für ukrainische Kriegsflüchtlinge absagen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB