bedeckt München
vgwortpixel

Österreich:Rechtspopulist gewinnt erste Runde der Bundespräsidentenwahl in Österreich

Austrian Freedom Party (FPOe) presidential candidate Hofer waves with the Austrian flag in Vienna

Norbert Hofer von der FPÖ.

(Foto: Leonhard Foeger/Reuters)
  • Den ersten Hochrechnungen zufolge triumphiert die FPÖ mit ihrem Kandidaten Norbert Hofer bei der Bundespräsidentenwahl in Österreich.
  • Wer gegen den FPÖ-Mann in der Stichwahl antritt, ist noch nicht klar.
  • Die Bewerber der rot-schwarzen Regierung erleben ein Debakel.

Die Rechtspopulisten der FPÖ haben in Österreich bei der Wahl zum Bundespräsidenten einen spektakulären Erfolg erzielt. FPÖ-Kandidat Norbert Hofer bekam am Sonntag nach Hochrechnungen des Meinungsforschungsinstituts "ARGE Wahlen" 37,3 Prozent der Stimmen und lag damit weit vor den anderen fünf Kandidaten. Es ist das bisher beste Ergebnis der FPÖ auf Bundesebene.

Da der 45-Jährige die 50-Prozent-Hürde verfehlte, kommt es allerdings am 22. Mai zu einer Stichwahl der beiden Bestplatzierten.

Um den Einzug in die Stichwahl mussten zunächst noch der ehemalige Grünen-Chef Alexander Van der Bellen (72) und die unabhängige Kandidatin Irmgard Griss (69) zittern, die demnach bei jeweils etwa 18 Prozent lagen.

Debakel für die Regierung

Ein Debakel wurde die Wahl für die Bewerber der rot-schwarzen Regierung. Rudolf Hundstorfer (SPÖ) und Andreas Khol (ÖVP) kamen nach den Hochrechnungen auf jeweils rund zwölf Prozent. Den Bauunternehmer Richard Lugner wählten demnach etwa 2,5 Prozent.

Die Hochrechnung beruhte auf 52,3 Prozent der Stimmen.

Wahl in Österreich Der Rechtspopulismus ist in Österreich endgültig salonfähig
Österreich

Der Rechtspopulismus ist in Österreich endgültig salonfähig

Der Sieg des FPÖ-Kandidaten in der ersten Runde der Präsidentenwahl ist ein Triumph für alle, die selbst die rigide Flüchtlingspolitik der Wiener Regierung noch zu freundlich finden.   Von Cathrin Kahlweit

  • Themen in diesem Artikel: