Politik in Österreich Die Ein-Mann-Opposition

Rudi Anschober ist lange genug in der Politik, um zu wissen, dass man Allianzen braucht, um etwas zu verändern. Also schloss er Allianzen.

(Foto: Akos Burg)

Der Grüne Rudi Anschober zeigt, dass man dem allgegenwärtigen Populismus in Österreich durchaus etwas entgegensetzen kann. Und zwar: Haltung. Eine Geschichte vom Weitermachen.

Von Peter Münch

Verdammt lang her alles, aber ein Platz an der Pinnwand ist Ehrensache. Der "Atomkraft? Nein danke"-Sticker aus den Achtzigern hängt dort neben vergilbten Zeitungsausschnitten und dem Foto eines Flüchtlingsmädchens. Im Eck steht das Fahrrad, die Zimmerpflanzen wuchern, der Golden Retriever Agur liegt am Boden. Rudi Anschober sitzt zwischen alldem und spricht von "gigantischen Wertschöpfungsverlusten", rattert Zahlen herunter zum Facharbeitermangel, lobt die Unternehmer im Land, ihren Wirtschaftsgeist, ihre Menschlichkeit.

Wer im stattlichen Gebäude der oberösterreichischen Landesregierung an der Linzer Promenade zum ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Politik Österreich Ideologe des Rechtsrucks

Österreichs Innenminister Kickl

Ideologe des Rechtsrucks

Er ist Österreichs großer Polarisierer, und wenn nötig, grätscht der FPÖ-Politiker Kontrahenten mit Kant und Hegel nieder. Innenminister Herbert Kickl und die Endlichkeit der Provokation.   Von Peter Münch