Medien:Seid umschlungen, Millionen!

Lesezeit: 3 min

Medien: Das ORF-Zentrum in Wien: Immer wieder Ziel politischer Einflussnahme.

Das ORF-Zentrum in Wien: Immer wieder Ziel politischer Einflussnahme.

(Foto: Hans Punz/dpa)

Österreichische Medien bekommen zig Gelder an öffentlicher Förderung und an Inseraten. Über zu viel Nähe zur Politik stolpern diese Woche aber gleich zwei Chefredakteure.

Von Alexandra Föderl-Schmid

Dass manche Vertreter aus Politik und Medien in Österreich ein enges, manchmal sogar vertrautes Verhältnis pflegen, ist allgemein bekannt. Aber das Ausmaß an gegenseitiger Begünstigung und Beziehungspflege, das durch die Veröffentlichung von Chat-Protokollen in den vergangenen Tagen öffentlich wurde, überraschte dann doch. Und es gab sogar personelle Konsequenzen: Nach Matthias Schrom, dem für TV verantwortlichen ORF-Chefredakteur, gab am Freitag auch Rainer Nowak seinen Rücktritt bekannt - er fungierte als Chefredakteur, Herausgeber und Geschäftsführer der Presse.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Morning in our home; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Medizin
Ist doch nur psychisch
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Zur SZ-Startseite