Österreich:Wie der Lockdown für Ungeimpfte funktioniert

Lesezeit: 3 min

Coronavirus - Österreich

"Engmaschige", aber sensible Kontrollen: Wiener Polizisten bei der Überprüfung von Corona-Vorschriften, hier noch der 2-G-Regeln.

(Foto: Hans Punz/dpa)

Erwachsene, die keinen medizinischen Grund nennen können, warum sie die Impfung verweigern, dürfen in Österreich das Haus nur noch aus triftigen Gründen verlassen. Aber können die angekündigten engmaschigen Kontrollen mehr als ein symbolischer Akt sein?

Von Cathrin Kahlweit, Wien

Österreichs Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein verbreitete als Erstes gleich einmal Verwirrung. Das war, als er im ORF die Corona-Beschlüsse erläutern sollte, wenige Stunden nach einer Pressekonferenz der Regierung, auf der am Sonntagmittag tatsächlich ein Lockdown für Ungeimpfte angekündigt worden war. Der grüne Politiker und Arzt brachte nämlich noch weitergehende Verschärfungen der Regeln ins Gespräch. Er halte, so Mückstein, angesichts der dramatischen Lage neben den Einschränkungen für Impfverweigerer auch nächtliche Ausgangssperren für Geimpfte für sinnvoll. Prompt war die Aufregung groß: Sollten nun doch auch Geimpfte, anders als zuvor versprochen, nachts nicht in Kneipen und Bars gehen dürfen, selbst wenn sie den 2-G-Nachweis erbringen können?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Essen in der liebe
Essen und Trinken
»An Mahlzeiten lässt sich ablesen, ob eine Beziehung glücklich ist«
Entspannung. Schatten einer junge Frau im Abendlicht. Symbolfoto Jesolo Venetien Italien *** Relaxation shadow of a youn
Meditieren lernen
"Meditation deckt auf, was ohnehin schon in einem ist"
Vizepräsident Mike Pence in seinem Versteck während des Sturms aufs Kapitol am 6. Januar 2021. Die Randalierer verpassten ihn nur um wenige Meter.
Anhörung zum Sturm aufs US-Kapitol
"Eine akute Gefahr für die amerikanische Demokratie"
Happy senior woman and caregiver walking outdoors; Alt werden jung bleiben Sara Peschke Gesundheit Magazin
Gesundheit
»Man muss aufhören, immer nur auf die Verluste zu schauen«
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB