Österreich:Krankes Haus

Lesezeit: 10 min

Das AKH in Wien ist die größte und die berühmteste Klinik des Landes. Jetzt aber klagen mehrere Mediziner öffentlich über Mobbing, Erpressung und Korruption. Eine Anamnese.

Von Cathrin Kahlweit

Sie betritt den Raum, als hätte sie kein Recht dazu, leise, fast schleichend, und bestellt beim Kellner ein Glas warmes Leitungswasser. Wenn sie angestrengt ist oder irritiert, sackt sie in sich zusammen, als habe man ein, zwei Wirbel aus ihrem Rückgrat entfernt, dann weint sie kurz, kaum hörbar. Fragen beantwortet sie mit dem Verweis auf Unterlagen, Termine, Eingaben, als trage sie ihre Geschichte in Aktenordnern im Kopf herum. Irgendwann sagt sie: "Eigentlich habe ich das meiste nicht wirklich beantwortet, oder?" Stimmt. Noch ein Versuch: "Sind Sie wütend, können Sie überhaupt wütend sein?" Sie schaut, als hätte sie die Frage nicht verstanden. Sackt zusammen. "Ich bin traurig."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Josef Aldenhoff
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Amber Heard vs. Johnny Depp
Euer Ehren
Thoughtful senior man sitting on chair in living room; Aengste
Gesundheit
Wie ich meinen Ängsten den Kampf ansagte
Körpersprache
Kommunikation
"Das Entscheidende passiert jenseits der Worte"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB