Österreich:Aus der Zeit gefallen

Lesezeit: 5 min

Österreich: Das Heeresgeschichtliche Museum in Wien gehört zu den größten Museen für Militärgeschichte in Europa.

Das Heeresgeschichtliche Museum in Wien gehört zu den größten Museen für Militärgeschichte in Europa.

(Foto: Herbert Neubauer/picture alliance)

Das Heeresgeschichtliche Museum in Wien zeigt NS-Exponate - ohne entsprechende Einordnung. Schon längst sollte die viel kritisierte Ausstellung überarbeitet und der Direktorenposten neu ausgeschrieben werden. Warum geht nichts voran?

Von Alexandra Föderl-Schmid

Das Plakat mit dem Porträt von Adolf Hitler fällt sofort auf. Es zeigt ihn vor rotem Hintergrund, dazu der Spruch "Ein Volk - ein Reich - ein Führer!" Einige Meter weiter ist eine Büste von ihm hinter Glas zu sehen. Daneben stehen lebensgroße Figuren mit Wehrmachtsuniformen. Auf einer Litfaßsäule mitten im Raum zeigt ein Soldat mit dem Finger auf die Besucher: "Dich ruft die Waffen-SS". Von der Decke hängt das Wehrmacht-Flugzeug vom Typ Fieseler Storch, das in der Broschüre "Ihre Sternstunde im HGM" als "Top Tipp" für jenen Saal angepriesen wird, der sich dem Thema "Republik und Diktatur (1918 - 1945)" widmet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Im Asia-Laden endlich das richtige kaufen
Essen und Trinken
Im Asia-Laden endlich das Richtige kaufen
Serie "How I Met Your Father"
Möglicherweise legendär
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Vizepräsident Mike Pence in seinem Versteck während des Sturms aufs Kapitol am 6. Januar 2021. Die Randalierer verpassten ihn nur um wenige Meter.
Anhörung zum Sturm aufs US-Kapitol
"Eine akute Gefahr für die amerikanische Demokratie"
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB