Österreich:Den Lieferungen ausgeliefert

Lesezeit: 2 min

Österreich hat langfristige Verträge abgeschlossen und muss bis 2040 für Gas aus Russland bezahlen - ob es damit heizen will oder nicht. (Foto: Fernando Gutierrez-Juarez/dpa)

Mehr als 90 Prozent der österreichischen Gasimporte stammen aus Russland. Ist das Heizen deshalb günstig? Nein, denn wer billig kauft, kauft teuer.

Kolumne von Verena Mayer

Kürzlich habe ich meine Berliner Heizkostenabrechnung erhalten. Sie war gigantisch, und das, obwohl meine Wohnung im vergangenen Winter nur mit zwei Wollpullis auszuhalten war und ich meiner Familie Duschen à la Habeck ("Ich brauche nie länger als fünf Minuten!") verordnet hatte. Weil beim Thema Geld schnell das Hirn aussetzt, fielen mir die Überlegungen von Sahra Wagenknecht ein, die sich ungefähr so zusammenfassen lassen: Heizen ist teuer, weil Deutschland kein günstiges Gas aus Russland mehr bekommt. Also müsse man Putin entgegenkommen, damit wieder russisches Gas strömen kann. Ähnlich argumentiert die AfD. Sie würde gerne so schnell wie möglich die Ostsee-Pipelines Nord Stream 1 und 2 reparieren, die nach einem Sprengstoffanschlag 2022 nicht mehr zu gebrauchen sind.

Aber man kann die Frage ja mal stellen: Wäre es günstiger, wieder russisches Gas zu beziehen? Das Schöne an der Frage ist, dass sie sich nicht nur im Echoraum des Populismus beantworten lässt, sondern auch mithilfe der Empirie. Denn es gibt ein Land, das noch immer hauptsächlich Gas aus Russland importiert: Österreich.

Mehr als 90 Prozent der österreichischen Gasimporte stammten zwischen Dezember 2023 und Februar 2024 aus Russland. Zum Vergleich: Deutschland bekommt kein Gas aus russischen Pipelines mehr, in der EU waren 2023 acht Prozent der Gasimporte russischer Herkunft.

Das liegt daran, dass sich Österreich durch langfristige Verträge an Russland gebunden, man könnte auch sagen: ausgeliefert hat. Bis 2040 muss das Land für Gas aus Russland bezahlen, ob es damit heizen will oder nicht. Milliardensummen flossen seit Beginn des Ukraine-Kriegs aus Österreich nach Russland, was auch deswegen möglich ist, weil russisches Gas in der EU bislang keinen Sanktionen unterliegt. Abgesehen davon, wie politisch fragwürdig die österreichische Abhängigkeit von Russland ist - ist das Heizen in Österreich wenigstens supergünstig?

Das hat kürzlich der Standard nachgerechnet, auf Basis einer Studie des Forschungsinstituts IHS. Die einfache Antwort: Gas ist für Haushalte in Österreich nicht nur nicht günstiger, es ist sogar sauteuer. Genauer gesagt: Die österreichischen Gaspreise sind um das Dreifache höher als vor der Inflationskrise, gerechnet von 2015 an. Ein europaweit einzigartiger Wert. Die Ursachen sind komplex. Zum einen richtet sich auch der Preis für russisches Gas nach dem Marktpreis, der großen Schwankungen unterlag. Zum anderen gibt es in einem kleinen Land wie Österreich wenig Wettbewerb unter den Energieversorgern, und die Kunden können nicht so leicht den Anbieter wechseln.

Am Ende gilt das, was meine Oma immer sagte: Wer billig kauft, kauft teuer. Die hohen Gaspreise treiben nämlich auch die Inflation in Österreich an, die mit 4,5 Prozent ebenfalls weit über dem EU-Durchschnitt von 2,4 Prozent liegt. Wie die Österreicherinnen und Österreicher das finden, hat das ARD-Magazin Panorama im April auf den Straßen Wiens abgefragt. "Eine Frechheit" seien die Gaspreise, sagt eine Frau. Dass das Gas noch dazu aus Russland komme, sei "überhaupt das Ärgste". Und ein Mann sagt: "Ich würde niemandem empfehlen, russisches Gas zu nehmen, weder den Deutschen noch sonst keinem."

Diese Kolumne erscheint auch im Österreich-Newsletter, der die Berichterstattung der SZ zu Österreich bündelt. Gleich kostenlos anmelden .

© SZ - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusÖsterreich
:Wie viel Geld zahlt Österreich für russisches Gas?

Offizielle Quellen nennen zwar den Russland-Anteil bei den Erdgasimporten, aber Informationen zu Mengen und Kosten sind rar. Eine Spurensuche.

Von Markus Hametner

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: