Energiepreise:"Mir macht die Vollkasko-Mentalität in Österreich Sorgen"

Lesezeit: 4 min

Energiepreise: Gabriel Felbermayr, 46, leitet das Österreichische Institut für Wirtschaftsforschung (Wifo).

Gabriel Felbermayr, 46, leitet das Österreichische Institut für Wirtschaftsforschung (Wifo).

(Foto: Stephan Rumpf)

Der einflussreiche Ökonom Gabriel Felbermayr prognostiziert einen massiven Wohlstandsverlust. Der Staat könne nicht alle Kosten der Energiekrise abfedern.

Von Hans-Peter Siebenhaar

Die durch den Ukraine-Krieg ausgelöste Energiekrise macht Österreich ärmer. Davon ist der Wirtschaftswissenschaftler Gabriel Felbermayr überzeugt. "Es kann keine Vollversicherung zum Nulltarif für die Bürger geben. Es wird einen Verlust von Wohlstand geben", sagt der Chef des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung (Wifo) der Süddeutschen Zeitung in Wien. "Das Jahr 2023 wird vor der drohenden Rezession sehr viel schwieriger werden als 2022. Denn dann drohen größere Einbußen beim Wohlstand." Der frühere Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft gilt als der einflussreichste Ökonom in Österreich.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Alzheimer
Leben und Gesellschaft
»Mein Ziel ist, so lange wie möglich vor der Krankheit davonzulaufen«
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Covid-19
30 Jahre alt - und das Immunsystem eines 80-Jährigen?
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Zur SZ-Startseite