bedeckt München

Österreich:Ein starker Abgang

Vizekanzler und ÖVP-Chef Mitterlehner tritt zurück - und stellt so die vielen Intriganten in seiner Partei bloß.

Von Cathrin Kahlweit

Nun also auch Reinhold Mitterlehner. Noch ein ÖVP-Chef, der nach kurzer Amtszeit hinschmeißt, und diesmal einer, der als kompetent, sachkundig, freundlich galt. Nicht als Lusche, nicht als Opportunist. Der österreichische Vizekanzler ist zurückgetreten, weil er es satt hatte, nicht nach seiner Arbeit, sondern nur danach gefragt zu werden, wann er das Feld räumen werde für seinen jugendlichen Konkurrenten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Leid der Kurkinder in der Kinderheilanstalt Bad Salzdetfurth
Misshandelte Kinder
"Wir haben immer Schläge gekriegt"
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Porsche-Finanzchef Lutz Meschke
"Konzerne sind oft massiv unterbewertet"
-
Pandemie-Frust
Völlig losgelöst
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Zur SZ-Startseite