Österreich:Annäherung von halb rechts

Lesezeit: 3 min

Steuersenkungen, Kampf gegen irreguläre Migration und Verbesserungen für Familien: Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) bei der Präsentation des "Österreichplans" in Wels. (Foto: Helmut Fohringer/dpa)

Mit ihrem "Österreichplan 2030" will die Volkspartei in ein Jahr mit mehreren wichtigen Wahlen ziehen und gegen die Rechtspopulisten punkten. Inhaltlich aber enthält das Programm vor allem Angebote an die FPÖ.

Von Cathrin Kahlweit, Wien

Die zeitliche Überschneidung war dem Zufall geschuldet. Schließlich hatte die ÖVP nicht voraussehen können, dass in Wien und anderen größeren Städten des Landes am Freitagnachmittag Großdemonstrationen "gegen rechts" stattfinden würden. Allein in der Hauptstadt kamen bis zu 80 000 Menschen auf der Ringstraße zusammen, um, angespornt auch durch die zahlreichen Märsche gegen die AfD in Deutschland, die "Demokratie zu verteidigen".

Zur SZ-Startseite

SZ PlusÖsterreich
:Verschwörungsideologie in Dauerschleife

Der Plan von Rechtsextremen ist es, die Demokratie von innen heraus zu zerstören. Nicht nur in der Politik, sondern auch im Fernsehen. Warum die Behörden in Österreich kaum Handhabe gegen extrem rechte Medienprojekte haben.

Von Werner Reisinger

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: