Öffentliche Erniedrigung Fernsehen in Nordkorea zeigt Festnahme von Kims Onkel

Er galt als der starke Mann im Hintergrund, doch jetzt entmachtet die Führung in Nordkorea Jang Song Thaek nicht nur, sondern führt ihn regelrecht vor. Das Staatsfernsehen zeigt, wie der Onkel von Machthaber Kim bei einer Sitzung des Politbüros festgenommen wird.

Die nordkoreanische Führung hat bestätigt, dass der zuvor einflussreiche Onkel von Machthaber Kim Jong Un aus allen Ämtern entlassen worden ist. Das nordkoreanische Staatsfernsehen zeigte in den Nachrichten, wie Jang Song Thaek nach der Teilnahme an einer Sitzung des Politbüros der herrschenden Arbeiterpartei am Sonntag von zwei Soldaten abgeführt wurde.

Es sei äußerst ungewöhnlich, dass Nordkorea im Zuge der Entmachtung hochrangiger Funktionäre auch deren Festnahme zeige, berichtete der südkoreanische Rundfunksender KBS. Nach Meinung von Beobachtern soll die Veröffentlichung der Bilder als Warnung nach innen dienen. Die nordkoreanischen Medien hatten zuvor gemeldet, dass Jang krimineller und konterrevolutionärer Machenschaften sowie eines ausschweifenden Lebensstils bezichtigt werde.

In einer Mitteilung der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA hieß es: "Jang Song Thaek und seine Gefolgsleute haben kriminelle Handlungen begangen, die die Vorstellungskraft übersteigen, und sie haben unserer Partei und der Revolution enorme Schäden zugefügt." Der Bericht, der einem Treffen des Politbüros folgte, sprach zudem von "konterrevolutionären" Umtrieben Jangs. Das Politbüro des Zentralkomitees der Partei habe entschieden, ihn aller Ämter zu entheben.

Damit wurde ein Bericht des südkoreanischen Geheimdienstes vom vergangenen Dienstag bestätigt. Demnach verlor Jang unter anderem seinen Posten als stellvertretender Vorsitzender des Nationalen Verteidigungsausschusses.

Die Entmachtung wurde als größte Umwälzung in der nordkoreanischen Führung seit dem Tod von Kims Vater Ende 2011 gewertet. Jang galt nach dem Tod von Kim Jong Il als starker Mann und "graue Eminenz" im kommunistischen Machtapparat in Pjöngjang. Beobachter mutmaßten damals, dass der noch junge neue Machthaber zunächst unter Jangs Aufsicht stehen solle. Jang führte in den vergangenen Jahren unter anderem die Verhandlungen mit dem traditionellen Verbündeten China.