Fischsterben in der Oder:Was man über die Oder-Katastrophe weiß

Lesezeit: 4 min

Fischsterben in der Oder: Mehr als hundert Tonnen: An der Westoder holt ein Naturschützer tote Fische aus dem Wasser.

Mehr als hundert Tonnen: An der Westoder holt ein Naturschützer tote Fische aus dem Wasser.

(Foto: Patrick Pleul/dpa)

War es ein Cocktail aus mehreren Umweltgiften? Noch ist die Ursache des Fischsterbens nicht aufgeklärt. Hätte Polen früher informiert, wäre das Unglück vielleicht glimpflicher verlaufen.

Von Tina Baier, Viktoria Großmann und Jan Heidtmann, Berlin

Vor knapp einer Woche wurde das Fischsterben im deutsch-polnischen Grenzfluss Oder öffentlich bekannt. Nach der Ursache wird noch immer gesucht. Bisher mussten mehr als 100 Tonnen tote Fische aus dem Wasser gezogen werden. Ein Überblick.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Verunglückte Extremsportlerin Nelson
Drama um die stille Anführerin
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB