"Occupy-Wall-Street"-Proteste Demonstrant in Oakland schwer verletzt

Scott Olson überlebte den Irak-Krieg, jetzt kämpfen die Ärzte im kalifornischen Oakland um sein Leben. Der Grund: Der 24-Jährige ist bei einem Polizeieinsatz gegen die "Occupy-Wall-Street"-Bewegung schwer verletzt worden. Ein Tränengasbehälter soll ihn am Kopf getroffen haben.

Nach dem massiven Vorgehen der US-Polizei gegen die "Occupy Wall Street"-Bewegung im kalifornischen Oakland ringen die Ärzte um das Leben eines schwer verletzten Demonstranten.

Occupy-Bewegung Ausschreitungen bei Occupy-Protesten Video
Kalifornien

Ausschreitungen bei Occupy-Protesten

In Oakland sind Polizisten mit Demonstranten der "Occupy Wall Street"-Bewegung aneinandergeraten.

Scott Olsen, ein ehemaliger Irak-Soldat, der am Dienstag an den Protesten gegen die Macht der Finanzmärkte teilgenommen hatte, befinde sich weiterhin in kritischem Zustand, bestätigte ein Krankenhaussprecher in der Nacht zum Donnerstag.

Der 24-Jährige wurde nach Angaben der Protestveranstalter von einem Tränengasbehälter am Kopf getroffen, den die Polizisten auf die Demonstranten gefeuert hätten, um sie vom zuvor geräumten Frank-Ogawa-Plaza fernzuhalten. Olsen habe einen Schädelbruch und eine Gehirnschwellung erlitten und werde künstlich beatmet, sagte ein Freund des Verletzten.

Die Polizei von Oakland räumte ein, Tränengas und sogenannte "Bean-Bag"-Geschosse (mit Schrot gefüllte Beutel) gegen die Demonstranten eingesetzt zu haben. Sie wollte sich jedoch nicht dazu äußern, wie genau Olsen verletzt wurde. Der Vorfall werde untersucht.

Am Dienstag hatte die Polizei zunächst kurz vor Morgengrauen den Frank-Ogawa-Plaza geräumt, wo Mitglieder der Anti-Wall-Street-Bewegung seit mehreren Wochen ein Protestcamp aufgeschlagen hatten. 85 Occupy-Aktivisten wurden festgenommen. Am Abend eskalierte die Gewalt, als die Polizei versuchte, die Demonstranten an einer Rückkehr auf den Platz zu hindern.

Die Verletzung Olsens dürfte der bislang schwerwiegendste Vorfall bei einer der Protestveranstaltungen gegen das Finanzsystem sein, die im vergangenen Monat in New York begannen und inzwischen auch in zahlreichen anderen Städten in den USA und Europa stattfanden.