Oberhausen:Explosion war Anschlag

Die Explosion am Parteibüro der Linken in Oberhausen vom Dienstag war nach Einschätzung der Polizei offensichtlich ein gezielter Anschlag. Die unbekannten Täter hätten dazu einen selbst gebauten Sprengsatz, eine sogenannte "unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtung" (USBV), verwendet und diese im Eingang des Parteibüros platziert, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Das habe das Landeskriminalamt ermittelt. "Aufgrund der Platzierung ist davon auszugehen, dass der Anschlag gezielt dem Parteibüro galt." Augenzeugen hätten sich bisher nicht gemeldet, sagte eine Sprecherin. Daher sei die Vermutung eines politischen Motivs bisher weder bestätigt noch widerlegt. Polizei und Staatsanwaltschaft ermittelten in alle Richtungen. Die Explosion hatte die Scheiben des Parteibüros sowie benachbarter Geschäfte zerstört.

© SZ vom 08.07.2022 / dpa - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: