bedeckt München

Nuklearprogramm:Nordkorea bestätigt Atombombentest

  • Nordkorea hat offenbar eine Atombombe getestet.
  • Die Regierung in Pjöngjang hat dies inzwischen bestätigt, die internationale Gemeinschaft reagiert mit Entsetzen.
  • Der Test kommt nicht unerwartet.

Von Christoph Neidhart, Tokio

Nordkorea hat offenbar zum fünften Mal seit 2006 eine Atombombe gezündet. Der Test sei erfolgreich gewesen, berichtete das Staatsfernsehen. Man sei nun in der Lage, atomare Sprengköpfe auf ballistische Raketen zu montieren. Der Test sei eine Reaktion auf Bedrohungen und Sanktionen von feindlichen Mächten, darunter auch die USA. Nordkorea werde sein Atomwaffenprogramm weiter vorantreiben.

Zuvor hatte die US-amerikanische Erdbebenwarte USGS nahe des nordkoreanischen Testgeländes Pyunggye-Ri ein Erdbeben der Stärke 5,3 gemessen. Dies könne möglicherweise von einer Explosion verursacht worden sein, teilte die Behörde mit.

Südkorea beruft Nationalen Sicherheitsrat ein

Die südkoreanische Regierung berief den Nationalen Sicherheitsrat zu einer Dringlichkeitssitzung ein. Auch Japan reagierte mit großer Besorgnis auf die Nachricht. Sollte sich bestätigen, dass es sich bei dem Beben um einen Atomtest handelte, werde Tokio eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrats beantragen, meldete die Agentur Kyodo. Diese Bestätigung hat es zumindest von nordkoreanischer Seite inzwischen gegeben. So etwas könne nicht geduldet werden, zitierte Kyodo den japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe.

Barack Obama warnte die Führung in Pjöngjang vor "ernsthaften Konsequenzen". Der US-Präsident habe mit den Regierungschefs von Südkorea und Japan telefoniert, sagte ein Sprecher des Weißen Hauses. In den kommenden Tagen werde Obama "weiter mit unseren Verbündeten und Partnern beraten, um sicherzustellen, dass provokativen Aktionen Nordkoreas mit ernsthaften Konsequenzen begegnet wird".

Pjöngjangs Schutzmacht China rief die Staatengemeinschaft zur Zurückhaltung auf. Niemand, auch nicht Nordkorea, könne ein Interesse an Chaos oder Krieg auf der Koreanischen Halbinsel haben, hieß es in einem Kommentar der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua.

Mehrere UN-Resolutionen verbieten Nordkorea Atomversuche und auch jegliche Tests ballistischer Raketen. Doch Pjöngjang hat sich konsequent darüber hinweggesetzt, weshalb die UN schwere Sanktionen über das isolierte Land verhängt haben.

Mit dem Test war zu rechnen

Dieser fünfte Atomtest seit 2006 kommt nicht unerwartet. Südkorea warnte in den vergangenen Wochen mehrfach vor "neuen Provokationen". Diktator Kim Jong Un hatte nach den letzten Raketentests dazu aufgerufen. Er ist von der Politik seines Vaters abgerückt, der seinen Nachbarn, vor allem Südkorea, im Wechsel von militärischen Provokationen und Wohlverhalten Wirtschaftshilfe abtrotzte. Der 32-Jährige will sich zur Abschreckung insbesondere der USA auf Atomwaffen stützen.

Zugleich will er seine konventionelle Armee verkleinern, um mehr Geld in die Wirtschaftsentwicklung pumpen zu können. Er scheint zu glauben, ein Nordkorea mit glaubwürdigem Atompotenzial sei das beste und vor allem auch das billigste Instrument zum Schutz seines Regimes. Sein Ziel ist ein isoliertes, eingeigeltes Nordkorea, das in der Lage ist, sich wirtschaftlich ordentlich selber zu versorgen.

Damit dürfte er auch von der in Nordkoreas Verfassung zum obersten nationalen Ziel erklärten Wiedervereinigung abrücken. Bisher strebte der Norden in Phasen des Wohlverhaltens einen Frieden mit Washington an, der zu einem Truppenabzug führen sollte. Dann könnten sich, so die Theorie in Pjöngjang, die beiden Koreas vereinigen. Je mehr Kim jedoch mit Atomwaffen und Raketen zündelt, umso weniger werden Seoul, Washington und auch die Japaner bereit sein, die militärische Präsenz der USA zu reduzieren.

Beobachtungssatelliten hatten bereits Ende August verstärkte Aktivitäten in Pyunggye-Ri festgestellt. Unweit des Stolleneingangs für die Versuche war ein Parkplatz von sechs auf neun Meter mit einem Netzdach überdeckt worden, vermutlich um Geräte gegen die Satellitenaugen abzuschirmen.

Der 9. September ist der Nationalfeiertag der offiziell "Demokratische Volksrepublik Korea" (DVRK) genannten nördlichen Hälfte der Koreanischen Halbinsel. Die DVRK hatte sich am 9. September 1948 als kommunistischer Staat mit Anspruch auf die ganze Halbinsel gegründet. Kim Il Sung, der Großvater des heutigen Diktators, der als Staatsgründer verehrt wird, wurde zuerst Premier und später Präsident des neuen Landes. 1950 überfiel dann nach dem Abzug sowjetischer und amerikanischer Truppen der Norden den Süden des Landes: Der Koreakrieg begann. Nordkorea markiert nationale Jahrestage regelmäßig mit militärischem Feuerwerk. Der dritte Atomversuch am 12. Februar 2013 war ein Geburtstagsgruß an Kim Jong Il, den vestorbenen Vater Kims.

Mit Material von Nachrichtenagenturen

© SZ.de/dpa/AFP/AP/Reuters/ees/bepe/cat

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite