Nukleare Abrüstung Pompeo weist Kritik aus Nordkorea zurück

US-Außenminister Mike Pompeo (rechts) traf auf den nordkoreanischen Parteifunktionär Kim Yong Chol, um über nukleare Abrüstung zu verhandeln.

(Foto: AP)
  • US-Außenminister Mike Pompeo ist nach zwei Verhandlungstagen aus Nordkorea abgereist. Die nordkoreanische Regierung verkündete anschließend, das Treffen habe die Verhandlungen "in eine gefährliche Phase" geführt.
  • Ziel des Treffens mit hochrangigen Parteifunktionären war es eigentlich, verbindliche Absprachen zur nuklearen Abrüstung zu treffen.
  • Nun soll offenbar in Arbeitsgruppen über das weitere Vorgehen gesprochen werden.

Es herrschte gute Laune, als sich US-Präsident Donald Trump und der nordkoreanische Diktator Kim Jong-un im Juni zum ersten Mal trafen. Kaum war er wieder zu Hause, twitterte Trump, dass von Nordkorea nun keine nukleare Gefahr mehr ausgehe. Doch in den vergangenen Wochen zeigte sich, dass es wohl etwas früh für solche Aussagen war. Deshalb schickte Trump nun seinen Außenminister Mike Pompeo nach Nordkorea. Er sollte einen verbindlichen Zeitplan für die nukleare Abrüstung verhandeln. Nach zwei Tagen reiste Pompeo wieder ab, offenbar ohne einen Durchbruch erzielt zu haben.

Eher im Gegenteil: Die US-Nachrichtenagentur AP zitiert Vertreter der nordkoreanischen Regierung mit den Worten, die Gespräche mit Pompeo seien "sehr beunruhigend" verlaufen. Die US-Seite habe versucht, Druck aufzubauen und mit ihren Äußerungen zur umfassenden, verifizierbaren und irreversiblen nuklearen Abrüstung Nordkoreas den "Geist der Verhandlungen" gestört. Im Ergebnis habe das Treffen an diesem Wochenende deshalb in eine "gefährliche Phase" geführt, in der "unser Wille zur De­nu­k­le­a­ri­sie­rung erschüttert werden könnte", wie es in einem Statement hieß. Nordkoreas Außenminister ging sogar noch weiter. Er bezeichnete die Gespräche als "bedenklich" und warf den USA "gangstermäßige" Forderungen vor.

Politik USA Pompeos Mission: irgendetwas Belastbares mitbringen
Nordkorea

Pompeos Mission: irgendetwas Belastbares mitbringen

Trump hatte nach seinem Gipfel mit Kim Jong-un noch geprahlt, die nukleare Gefahr sei vorüber. Die Realität sieht anders aus. Jetzt reist US-Außenminister Mike Pompeo nach Nordkorea.   Von Thorsten Denkler

US-Außenminister Mike Pompeo wies die Vorwürfe aus Nordkorea dagegen zurück. Er werde sich weiter für eine Denuklearisierung einsetzen, sagte Pompeo am Sonntag in Tokio, wohin er nach zweitägigen Beratungen in Nordkorea gereist war. Es gebe immer noch viel Arbeit, aber er sei zuversichtlich, dass Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un an seinem Bekenntnis zu einer atomaren Abrüstung festhalte, das er beim Gipfel mit US-Präsident Donald Trump im Juni in Singapur abgegeben habe. "Der Weg, der vor uns liegt, wird schwierig sein, und wir wissen, dass Kritiker versuchen werden, unsere Erfolge kleinzureden", sagte er nach einem Treffen mit seinen Amtskollegen aus Japan und Südkorea.

Es war Pompeos dritte Reise nach Pjöngjang seit April und die erste seit dem historischen Treffen von Trump und Kim Jong-un im Juni. Am Freitag war aus US-Regierungskreisen verlautet, beide Seiten hätten sich auf die Gründung von Arbeitsgruppen verständigt, bei denen es beispielsweise um die Überprüfung der etwaigen Versprechen Nordkoreas im Zuge der geplanten Abrüstung gehen sollte.

Kim Jong Un So weit fliegen Nordkoreas Raketen

Konflikt mit den USA

So weit fliegen Nordkoreas Raketen

Ständig droht Kim Jong-un damit, die USA anzugreifen. Aber taugen seine Waffen überhaupt dazu? Die Fakten.   Von Christian Endt