bedeckt München

Anfangsverdacht der Bestechlichkeit:CSU-Abgeordneter Nüßlein zieht sich aus Fraktionsspitze zurück

Durchsuchung bei CSU-Abgeordnetem Nüßlein

Georg Nüßlein (CSU)

(Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa)

Gegen den 51-Jährigen wird wegen eines Handels mit Corona-Masken ermittelt. Der Anfangsverdacht der Bestechlichkeit steht im Raum.

Der CSU-Bundestagsabgeordnete Georg Nüßlein zieht sich aus der Politik zurück. Das geht aus einer Mitteilung seines Anwalts hervor. Er will sein Amt als Vize-Fraktionschef der Union niederlegen. Bei der Bundestagswahl im Herbst will er nicht mehr antreten, bleibt bis dahin aber Abgeordneter.

Gegen den 51-jährigen Politiker wird unter anderem wegen des Anfangsverdachts der Bestechlichkeit und Bestechung von Mandatsträgern im Zusammenhang mit dem Ankauf von Corona-Atemschutzmasken ermittelt.

Konkret geht es darum, dass Nüßlein über eine Beratungsfirma mehr als 600 000 Euro für die Vermittlung staatlicher Aufträge an einen Schutzmasken-Hersteller kassiert haben soll. Der Bundestag hatte einstimmig die Immunität von Nüßlein aufgehoben. Nüßlein hatte sein Amt als Fraktionsvize zunächst ruhen lassen und die Vorwürfe stets zurückgewiesen.

Ermittler hatten in der vergangenen Woche 13 Objekte in Deutschland und in Liechtenstein durchsuchen lassen und Beweismittel sichergestellt. Auch Nüßleins Büro im Bundestag wurde durchsucht. Neben Nüßlein gibt es einen zweiten Beschuldigten. Weitere Details nannte die Generalstaatsanwaltschaft nicht.

Nüßlein: Ermittlungen sind "ganz erhebliche Belastung"

Nach Angaben von Nüßleins Anwalt war der Politiker über ein eigenes Beratungsunternehmen vor knapp einem Jahr an der Bestellung von FFP2-Masken durch öffentliche Stellen beteiligt. Nüßlein habe "mehrfach Kontakte zwischen den Beschaffungsstellen des Bundes und potenziellen Auftragnehmern" hergestellt. Er sei aber nicht an Entscheidungen zur Beauftragung von Masken-Lieferungen oder an Vertragsverhandlungen beteiligt gewesen. Ebenso wenig hätten die Vorgänge die parlamentarische Tätigkeit als Abgeordneter berührt. "Die Vorwürfe der Bestechung werden deshalb entschieden zurückgewiesen", betonte Rechtsanwalt Gero Himmelsbach. Unmittelbar nach den Durchsuchungen hatte Nüßlein zunächst zu den Vorwürfen geschwiegen. Der CSU-Politiker gehört dem Bundestag seit 2002 an, seit 2014 ist er stellvertretender Vorsitzender der Unionsfraktion.

"Aufgrund des komplexen Sachverhalts mit Auslandsbezug rechne ich nicht damit, dass die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft in den nächsten Wochen abgeschlossen sind", teilte Nüßlein nun mit. "Das Ermittlungsverfahren stellt für meine Familie und für meine Partei, die ich fast 20 Jahre mit vollem persönlichen Einsatz im Bundestag vertreten habe, eine ganz erhebliche Belastung dar."

© SZ/dpa/jael
Zur SZ-Startseite

Bundestag
:Bericht: Weitere Abgeordnete in Maskengeschäfte involviert

Einer der Parlamentarier gibt zu, mit den Geschäften eine Viertelmillion Euro verdient zu haben. Mehrere Dutzend andere sollen ebenfalls versucht haben, Profit daraus zu schlagen.

Lesen Sie mehr zum Thema