Zehn Jahre NSU:"Die schweigende Mehrheit sehe ich bei uns nicht"

Lesezeit: 4 min

Gedenkbaum für NSU-Opfer in Zwickau abgesägt

Im Oktober 2019 sägten Unbekannte eine Eiche im Schwanenteichpark in Zwickau ab. Der Baum war Teil eines Gedenkortes für Enver Şimşek, dem ersten NSU-Mordopfer. Anschließend wurden neue Bäume gepflanzt.

(Foto: dpa)

Vor zehn Jahren flog der NSU in Zwickau auf. Die Oberbürgermeisterin spricht über das dunkle Kapitel ihrer Stadt und darüber, wie sie mit Aktionen von rechts umgeht.

Von Annette Ramelsberger und Benedikt Warmbrunn

Am 4. November 2011 erschießen sich in Eisenach die Rechtsextremisten Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt nach einem gescheiterten Bankraub in ihrem Wohnmobil. Ihre Mittäterin Beate Zschäpe lässt kurze Zeit später in Zwickau das letzte Versteck des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) in Flammen aufgehen. Während ihrer Flucht verschickt sie DVDs, auf denen sich die Terrorgruppe in zynischer Weise zu den Morden an neun migrantischen Gewerbetreibenden und einer Polizistin bekennt. Ein Gespräch mit der Zwickauer Oberbürgermeisterin über dieses dunkle Kapitel ihrer Stadt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Chinas Reiche
Ich bereue nichts
Missbrauch in der katholischen Kirche
"Den pathetischen Rotz hätt' er sich sparen können"
Enjoying spring on my balcony; Drinnen
Leben und Gesellschaft
»Unsere Umgebung hat das Potenzial, uns gesund zu halten«
Kueche praktisch
Küchenplanung
"So breite Schubladen wie möglich"
stressed student during home schooling pandemic alert; Psychische Gesundheit bei Kindern
Psychische Gesundheit
"Unsere Elternhäuser sind brüchiger und stärker belastet als früher"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB