bedeckt München 22°

NSU-Prozess:"Heil Euch"-SMS im Rausch

Vor Gericht behauptet Ralph H., zuletzt vor etwa zehn Jahren mit Carsten R. Kontakt gehabt zu haben. Seltsam nur, dass vom Handy, das Ralph H. gehörte, zu Neujahr 2012 eine SMS an den Anschluss von Carsten R. gesendet wurde, mit diesem Inhalt: "Wünsch Euch und unseren Familien ein gesundes neues zionfreies Jahr 2012! Auf das alle unsere jahrelangen Wünsche in Erfüllung gehen. Heil Euch".

Damit konfrontiert, behautet Ralph H., er habe da wohl nur eine SMS im Rausch an alle Personen, die in seinem Adressbuch standen, weitergeleitet. Im Speicher seines Handys hatte er auch die Kontaktdaten von Andre E., einem der Angeklagten und mutmaßlichen Helfer des NSU. Angeblich habe er ihn nur mal irgendwann bei einer Veranstaltung getroffen und die Kontaktdaten notiert für etwaige Einladungen zu weiteren Veranstaltungen.

rechter Terror "Ich will nicht ewig Opfer sein"
Buch der NSU-Opfer

"Ich will nicht ewig Opfer sein"

Vor drei Jahren flog durch die Selbstmorde von Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos die NSU-Mordserie auf. Hinterbliebene haben ein Buch darüber geschrieben, wie es sich anfühlt, als Täter und später als Opfer abgestempelt zu werden - und über ein Versprechen, das Angela Merkel nie eingehalten hat.   Von Luisa Seeling

Ralph H. ist sichtlich bemüht, seine Rolle klitzeklein zu reden. Andere Zeugen beschreiben diese Rolle anders: Er sei genau auf der Welle des Trios geschwommen, sagte Thomas S. über ihn. Und auch Carsten R. stellte die Geschichte so dar, dass Ralph H. durchaus mehr gewusst haben muss von der Suche des Trios nach einem Unterschlupf.

"Das kameradschaftliche Gefühl halt"

Der Zeuge findet auch keine klare Linie, als Richter Manfred Götzl ihn zu seiner Gesinnung fragt. Es ist mal wieder extrem mühsam:

Richter Götzl: Wie war Ihre Einstellung damals?

Ralph H.: Ich hab viele Ansichten geteilt. Man hat sich mit einigen Sachen schon identifizieren können halt.

Richter Götzl: Welche waren das?

Ralph H.: Zum Beispiel wenn Sonnenwende war, Brauchtum, das Zusammengehörigkeitsgefühl halt. Sicherlich hier und da aktuelle politische Situationen, mit denen man nicht zufrieden war.

Richter Götzl: Welche Ansichten waren es denn?

Ralph H.: Das kameradschaftliche Gefühl halt.

Richter Götzl: Und inhaltlich jetzt? Politische Positionen?

Ralph H.: Asylpolitik und so weiter - und ja: Brauchtumspflege hat mich halt angesprochen.

Richter Götzl: Und wie sahen nun Ihre Ansichten aus?

Ralph H.: Schon rechte Ansichten, waren es schon.