bedeckt München 20°

NSU-Prozess:"Hypothesen und Überlegungen, die nicht für andere bestimmt sind"

NSU-Prozess - Fortsetzung

Gutachter Henning Saß im Januar im Münchner Oberlandesgericht

(Foto: dpa)

Der psychiatrische Experte im NSU-Prozess verweigert Zschäpes Verteidigern Einblick in seine Notizen. Die hoffen zu erfahren, warum das Gutachten so unvorteilhaft ausgefallen ist.

Psychiater Henning Saß möchte seine Notizen für sich behalten. Was genau er an jedem einzelnen Hauptverhandlungstag im NSU-Prozess vor dem Oberlandesgericht München bei Beate Zschäpe beobachtet, was er dabei gedacht, vermutet oder auch wieder verworfen hat, das will er vor Gericht nicht kundtun. "Ich möchte eigentlich nicht die Gesamtheit meiner Notizen hier referieren", sagt Saß. "Es sind Arbeitsnotizen. Sie enthalten Gedanken, Hypothesen und Überlegungen, die nicht für andere bestimmt sind."

Die langjährigen Verteidiger von Zschäpe - Anja Sturm, Wolfgang Stahl und Wolfgang Heer - sehen das sehr anders. Sie wollen nachvollziehen, anhand welcher konkreten Verhaltensweisen ihrer Mandantin der Psychiater zu seinem für Zschäpe verhängnisvollen Ergebnis gekommen ist. Die Anwälte wollen wissen, was genau der Psychiater bei Zschäpe beobachtet und wie er es bewertet hat.

NSU-Prozess Wer bin ich?
NSU-Prozess

Wer bin ich?

Am 341. Verhandlungstag im NSU-Prozess in München erklärt der Richter, es kann noch bis 2018 dauern. Und dann wird der Mensch Beate Zschäpe zerlegt. Es bleibt die Frage: Wer ist diese Frau?   Von Annette Ramelsberger

Freiwillig aber wird Saß seine handgeschriebenen Notizen nicht öffentlich machen, daran ließ er an diesem 343. Verhandlungstag keinen Zweifel. "Ich bin nicht gewillt, alles, was ich im Verlauf der fast vier Jahre mal erwogen, mal gedacht, mal ins Unreine aufgeschrieben habe, hier vorzutragen", sagte er. Nur wenn das Gericht ihn auffordere, seine Aufzeichnungen mitzubringen, werde er dies tun.

Vorsichtshalber hatte der Gutachter die nach eigenen Angaben 773 Seiten gar nicht erst mitgebracht. "Wo befinden sich die Notizen?", fragt Anja Sturm ihn. "In meinem Arbeitszimmer", sagt Saß. Das befindet sich in Aachen, gut 650 Kilometer von München entfernt.

Mehr als Scheingefechte

Manch ein Zuhörer im NSU-Prozess mokiert sich über "Scheingefechte", die die Verteidigung führe. Viel Lärm um nichts, lautet ein Vorwurf. Tatsächlich aber geht es für Zschäpe um eine ganze Menge.

Denn das, was Saß über Zschäpe sagt, dürfte erheblichen Einfluss darauf haben, zu welcher Einschätzung letztlich auch das Gericht kommen wird: Sind Zschäpes eigene Angaben glaubhaft oder nicht? Ist sie für die überwiegend rassistisch motivierten Morde, die Sprengstoffanschläge und Raubüberfälle genauso verantwortlich wie Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt? Oder befand sie sich, wie sie behauptet, quasi in den Fängen der beiden Männer, aus denen sie sich angeblich nicht befreien konnte?