NSU-Mord:Die Pulverwolke

Lesezeit: 7 min

NSU-Mord: Was hat der Zeuge Andreas Temme gesehen?

Was hat der Zeuge Andreas Temme gesehen?

(Foto: Forensic Architecture)

Der frühere Verfassungsschützer Andreas Temme war am Tatort, doch er will vom NSU-Mord im April 2006 in Kassel nichts mitbekommen haben. Mit Unmengen von Daten hat eine Forschergruppe aus London nun den Gegenbeweis angetreten.

Von Jörg Häntzschel und Annette Ramelsberger

Andreas Temme, werdender Vater, frisch verheirateter Ehemann und Angestellter des hessischen Verfassungsschutzes, besuchte vor genau elf Jahren, am 6. April 2006, das Internetcafé der Familie Yozgat an der Holländischen Straße in Kassel. Er war dort öfter, weil es auf dem Heimweg von der Arbeit lag. Ein kleiner Vorraum mit Telefonkabinen, dahinter ein enger Raum mit Computern. Vorn am Tresen stand der 21-jährige Sohn der Familie Yozgat, Halit. Man kannte sich.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Thoughtful senior man sitting on chair in living room; Aengste
Gesundheit
Wie ich meinen Ängsten den Kampf ansagte
Körpersprache
Kommunikation
"Das Entscheidende passiert jenseits der Worte"
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Bondarjew im Videointerview: "Ich begann plötzlich zu verstehen, dass ich Dinge nicht tun wollte, dass sie völlig dem widersprachen, was ich fühlte."
Zurückgetretener UN-Diplomat Bondarjew
"Putin kann sich nehmen, was er will"
Planetare Grenzen
Wann ist Weltuntergang?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB